Weiter abwärts mit Eon, RWE und Co

Teilen

Der Aktienkurs von Eon fiel seit dem Jahr 2008 um 80 Prozent. In sieben Jahren hat der größte deutsche Energiekonzern an der Börse 87 Milliarden Euro verloren. Bei den anderen Energie-Dinosauriern sieht die Entwicklung ähnlich aus.

Eine Schreckensmeldung jagt die andere

Einmalig in der Unternehmensgeschichte: Allein im dritten Quartal 2015 hat E.on fünf Milliarden Euro verloren. Die Abwärtsentwicklung der alten Energiekonzerne geht rasant weiter. Immer mehr Investoren – Staatsfonds, Kirchen, Universitäten, Kommunen wie soeben die Stadt Münster – ziehen ihr Geld aus fossilen Energieträgern zurück.

Das neue Energie-Grundgesetz heißt so: Erneuerbare Energien werden immer wichtiger – fossil-atomare Energieträger immer unwichtiger. Deutschland, Europa, die Welt werden erneuerbar.2015 produziert Österreich – dank der Wasserkraft – bereits mehr als 80 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Quellen. Deutschland schaffte es von vier Prozent im Jahr 2.000 auf 33% im Jahr 2015. Weltweit konnte der Windstrom seit 2.000 verzehnfacht und der Solarstrom verhundertfacht werden. Eine fast unglaubliche Erfolgsgeschichte. Global wird bereits mehr Geld in erneuerbare Energie investiert als in die fossil-atomare.

Eon-Chef Johannes Theyssen hat vor einem Jahr versucht, sein altes Geschäftsmodell mit einem Trick zu retten. Ab 2016 sollten alle alten Kraftwerke – fossile und atomare – in eine neue Gesellschaft ausgegliedert werden. Nur die Erneuerbaren Energien sollten bei Eon bleiben. So sollte die Chance entstehen, Milliardenkosten für die alten Energieträger – zum Beispiel dieEntsorgung des Atommülls – auf die Steuerzahler abzuwälzen. Das hat die Bundesregierung mit einem neuen Gesetz verhindert. Die Folgekosten bleiben dort, wo sie entstanden sind. Zumindest zunächst.

Die Süddeutsche Zeitung spricht von der „Rache der neuen Strategie“. Theyssen steht jetzt wieder da, wo er vor einem Jahr stand: am Abgrund. Über 10.000 Mitarbeiter musste er schon entlassen. Die alten Strategen haben nicht im Schlaf damit gerechnet, dass die Erneuerbaren so rasch und unaufhaltsam auf die Siegesstraße kommen würden.

Die ökonomischen Vorteile der künftigen ökologischen Energieversorgung, wonach Sonne und Wind keine Rechnung schicken, konnten und wollten sie sich einfach nicht vorstellen. Sie hatten und haben ein Brett vor der Sonne und keinen Wind im Segel. Sie hatten sich nie vorstellen wollen, dass ihre alten zentralisierten Strukturen vom dezentralen Wandel einfach hinweggefegt werden.

Doch genau das machen die jetzt 27.000 Windkraftanlagen und die 1.4 Millionen Solarstromanlagen in Deutschland – dank des Erneuerbaren Energien-Gesetzes. Der CSU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Deutschen Bundestags, Peter Ramsauer, sagte soeben auf der Weltwindkonferenz in Jerusalem: „Die Energiewende ist nicht mehr aufzuhalten. Sie ist irreversibel.“

Vor 15 Jahren haben fast alle konservativen Bundestagsabgeordneten im Bundestag gegen das Erneuerbare-Energien-Gesetz gestimmt. Heute feiern auch sie es als Erfolg. Nicht nur Peter Ramsauer in Jerusalem, sondern auch Angela Merkel auf der Weltklimakonferenz in Paris.

17 EU-Staaten und global etwa 70 haben das deutsche EEG in der Intention übernommen und arbeiten an einer Energiewende, deren Vorbild Deutschland ist. Hermann Scheer, Hans-Josef Fell und Michaele Hustedt sei Dank.

— Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte aufwww.sonnenseite.com. —

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.