Phoenix Solar vervierfacht Umsatz

Teilen

Die Phoenix Solar AG hat in den ersten neun Monaten ihren Umsatz auf 82,2 Millionen Euro mehr als vervierfacht. Damit sei bereits doppelt so viel Umsatz generiert wie im abgelaufenen Geschäftsjahr, teilte das Photovoltaik-Unternehmen aus dem bayerischen Sulzemoos weiter mit. Im Wesentlichen sei der Umsatzanstieg im zweiten und dritten Quartal durch ein starkes US-Geschäft erreicht worden. Allein im dritten Quartal lag der Umsatz bei 42,2 Millionen Euro, wie Phoenix Solar nun berichtete. Mittlerweile liege er auch wieder im Rahmen der aktuellen Prognose. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand von Phoenix Solar einen Umsatz am unteren Ende der Prognose, die von 140 bis 160 Millionen Euro reicht. Im Geschäftsfeld Kraftwerke lag der Umsatz in den ersten neun Monaten bei 79,2 Millionen Euro, nach 7,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Allein im dritten Quartal seien es 42,3 Millionen Euro gewesen. Der Rest entfiel Phoenix Solar zufolge auf den Bereich „Komponenten und Systeme“, im dritten Quartal gerade einmal noch 0,3 Prozent des Gesamtumsatzes.

Seinen Rohertrag konnte das Photovoltaik-Unternehmen im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum um 1,4 auf 6,5 Millionen Euro steigern. 2014 sei das Ergebnis aber noch wesentlich vom margenstarken O&M-Geschäft beeinflusst gewesen, das Phoenix Solar mittlerweile an SMA verkauft hat. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag in den ersten neun Monaten bei -3,5 Millionen Euro und damit 38,1 Prozent besser als im Vorjahr, wie es weiter hieß. Mehrere Sondereffekte hätten sich dabei noch mindernd ausgewirkt und ein besseres Ergebnis verhindert. Das Konzernperiodenergebnis liege bei -6,4 Millionen Euro, nach -10,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die Eigenkapitalquote von Phoenix Solar ist aber weiterhin negativ und lag zum 30. September 2015 bei -16,9 Prozent. „Da der Konzern selbst keine rechtlich selbständige Gesellschaft ist, entsteht aus der negativen Eigenkapitalquote keine unmittelbare Gefahr für den Fortbestand des Konzerns“, hieß es weiter.

Im dritten Quartal ist es Phoenix Solar nun erstmals wieder nach sechs Quartalen gelungen, operativ schwarze Zahlen zu schreiben. Das EBIT-Ergebnis habe bei 1,1 Millionen Euro gelegen. Den freien Auftragsbestand bezifferte Phoenix Solar zu Ende September mit 85,5 Millionen Euro. Zum Ausblick hieß es, dass der Vorstand die im September revidierte Ergebnisprognose beibehalte. Demnach werde von einem EBIT-Ergebnis zwischen -1 und +1 Millionen Euro für das laufende Geschäftsjahr ausgegangen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.