Eon, ABB und Ericsson arbeiten gemeinsam an einer smarten Energiezukunft

Teilen

Ericsson, Eon und ABB haben in Schweden einen Kooperationsvertrag zur Entwicklung von intelligenten Energielösungen für verschiedene Industrien geschlossen. Ziel der neuen Produkte sei es, dass Unternehmen ihre Energie- und Betriebskosten verringern könnten und Verbrauchern mehr Komfort und Produktivität zu bieten, teilten die Unternehmen nun mit. Die Brunnshög Energie AB, ein von Eon gegründetes Start-up-Unternehmen, wer die Innovationen auf den Markt einführen. Zunächst wollten sich die Unternehmen auf vier Bereiche konzentrieren: Gewerbeimmobilien, Transport, Solarenergie und Rechenzentren. Die drei Unternehmen wollten mit ihrer grenzüberschreitenden Partnerschaft auf diesen Gebieten das Innovationstempo erhöhen, hieß es weiter.

Für den Photovoltaik-Bereich kündigten Ericsson, Eon und ABB an, dass sie an Lösungen arbeiten wollten, um die Produktion zu vereinfachen und damit Solarenergie wirtschaftlich attraktiver zu machen. Nähere Einzelheiten gaben sie aber zunächst nicht bekannt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Photovoltaik-Zubau, nach Segmenten, Juli 2023 bis Juni 2024
Photovoltaik-Nettozubau im ersten Halbjahr bislang bei mehr als 7,55 Gigawatt
17 Juli 2024 Mehr als eine halbe Million Photovoltaik-Anlagen, die im laufenden Jahr bislang in Betrieb gegangen sind, wurden bis Mitte Juli im Marktstammdatenregi...