Sächsischer Umweltpreis für Loser Chemie und Adensis-Speicher

Teilen

Ein Photovoltaik-Recyclingverfahren und ein Großspeicher sind am Wochenende mit dem Sächsischen Umweltpreis ausgezeichnet worden. Der Landesumweltminister Thomas Schmidt verlieh den Sächsischen Umweltpreise 2015 in der Preiskategorie I „Umweltfreundliche Technologien und Produktionsverfahren“ an die Loser Chemie GmbH. Das Unternehmen aus Langenweißbach mit 46 Mitarbeitern hat eine Technologie zum Recycling von Solarmodulen entwickelt. Das Verfahren sei zum einen umweltgerecht, zum anderen ermögliche es eine Wiederverwendung eines Teils des Photovoltaik-Moduls. Es würden dazu einzelne Elemente aus der Sandwichstruktur isoliert. Zugleich werde durch das Verfahren, die Wirtschaftlichkeit der Photovoltaik erhöht und Sonderabfall vermieden, heißt es beim sächsischen Umweltministerium.

Das Verfahren sei geeignet, um Dünnschichtmodule zerstörungsfrei zu öffnen, erklärt Wolfram Palitzsch von Loser Chemie auf Anfrage von pv magazine. Somit könnten auch die Gläser sortiert werden, was nicht mehr gehe, wenn die Module geschreddert würden. Nach dem Öffnen sei es auch möglich die Halbleiterschichten aufzulösen. Loser Chemie mache dies mit einer biologisch abbaubaren Substanz, die eine hohe Konzentration von verschiedenen Metallen zulasse und rückgewinnbar sei, so Palitzsch weiter.

In der Preiskategorie II „Umweltfreundliche Produkte“ ging der Preis an die Adensis GmbH aus Dresden. Die Firma mit elf Mitarbeitern hat einen Großspeicher, die sogenannte „Energy Buffer Unit“ entwickelt. Es handele sich dabei um einen Hochleistungsspeicher in Containergröße, der aufgrund seiner schnellen und flexiblen Reaktionsfähigkeit eine sichere und zuverlässige Stromversorgung gewährleisten könne, so das sächsische Umweltministerium. Der Einsatz von Batteriespeichern sei eine wichtige Voraussetzung für die Energiewende. Der Großspeicher von Adensis verfüge zudem über ein Überwachungs- und Steuerungssystem, das eine Fernüberwachung und einen Fernzugriff ermöglichten. Damit könne der Großspeicher auch in entlegenen Regionen eingesetzt werden.

Insgesamt hat der Minister acht Preisträger mit dem Sächsischen Umweltpreis geehrt. Eine siebenköpfige Jury aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Medien habe die Gewinner aus 66 Bewerbungen ausgewählt. Das Preisgeld beträgt dem Ministerium zufolge insgesamt 50.000 Euro. Die Preisverleihung erfolgte am Samstag in der Schlosskappelle des Dresdner Residenzschlosses. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.