Photovoltaik-Leuchtturmprojekt eingeweiht

Derzeit wird viel über die Bürgerbeteiligung an der Energiewende diskutiert, die viele nach der kommenden EEG-Reform in Gefahr sehen. Vier Energiegenossenschaften aus Baden-Württemberg zeigen nun aber, dass es immer noch möglich ist, Bürgersolarparks zu bauen. Die Energeno Heilbronn-Franken eG, die BEG Adersbach-Sinsheim-Kraichgau eG, die Bürgerenergie Neckar-Odenwald eG und die Bürgerenergie Zabergäu eG haben nun ihr Photovoltaik-Kraftwerk eingeweiht. Die Freiflächenanlage mit 2,9 Megawatt Leistung befindet sich zwischen Sinsheim und Heilbronn. „Die Anlage gilt als Leuchtturmprojekt für die Energiewende in Bürgerhand. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen gelang es den vier beteiligten Energiegenossenschaften, das Vorhaben mit großer Unterstützung aus der Bevölkerung zu stemmen. Insgesamt beteiligen sich 1125 Bürger mit rund drei Millionen Euro an dem Projekt“, teilte Bürgerwerke nun mit. Dies ist nach eigenen Angaben ein Verbund von derzeit 38 Energiegenossenschaften.

Insgesamt sind für die Photovoltaik-Anlage mehr als 11.000 Solarmodule von Canadian Solar installiert worden. Die Wechselrichter für die Anlage, die in Kürze ans Netz gehen soll, stammen von Kaco, erklärte ein Bürgerwerke-Sprecher auf Nachfrage von pv magazine. Die Bauzeit für den Solarpark auf einer alten Erddeponie habe drei Wochen betragen; der Finanzierungsprozess einige Monate. Voraussichtlich werde die Anlage jährlich etwa drei Gigawattstunden Solarstrom liefern, was für die Versorgung von 950 Haushalten ausreiche. Der Strom werde über die Bürgerwerke zukünftig auch direkt an Kunden vor Ort geliefert. „Wir sind stolz, dass wir gemeinsam die größte Bürgersolaranlage der Region realisieren konnten und Strom für die Bürger vor Ort erlebbar machen“, so Daniel Knoll, Projektleiter der Energeno.

Energeno hatte den Bau des Bürgersolarparks initiiert und hält 55 Prozent an der Anlage. Die übrigen drei Energiegenossenschaften sind mit jeweils 15 Prozent an der Photovoltaik-Anlage beteiligt. (Sandra Enkhardt)