EEG-Konto sinkt auf niedrigsten Stand in diesem Jahr

Die Übertragungsnetzbetreiber haben am Mittwoch den aktuellen Stand des EEG-Kontos veröffentlicht. Das Plus beträgt Ende August immer noch 3,182.657.800,59 Euro. Dies ist der niedrigste Stand in diesem Jahr. Traditionell schmilzt der Überschuss aber in den Sommermonaten wegen der verstärkten Einspeisung der Photovoltaik-Anlagen etwas ab. Bis zum Jahresende ist aber davon auszugehen, dass das Plus wieder größer wird. Seinen bisherigen Höchststand erreichte das EEG-Konto im April mit einem Überschuss von mehr als 5,0 Milliarden Euro. Im Juni, Juli und August betrug der Saldo jeweils mehr als -500 Millionen Euro.

Im August 2014 betrug der Überschuss auf dem EEG-Konto etwa 1,5 Milliarden Euro. Bis zum Jahresende stieg er noch auf mehr als 2,85 Milliarden Euro an. Der aktuelle Kontostand wird auch in die Berechnung für die EEG-Umlage für 2016 einfließen. Am 15. Oktober wird die neue Höhe offiziell von den vier Übertragungsnetzbetreibern veröffentlicht. Die Prognosen für die Höhe sind sehr weitreichend – die im vergangenen Jahr veröffentlichte Mittelfristprognose der Übertragungsnetzbetreiber für die EEG-Umlage 2016 reichte von 5,66 bis 7,27 Cent je Kilowattstunde. Experten gehen davon aus, dass es wohl nur leichte Veränderungen gegenüber dem derzeitigen Wert von 6,17 Cent pro Kilowattstunde geben wird. 2015 senkten die Übertragungsnetzbetreiber erstmals seit der Einführung die EEG-Umlage – allerdings auch nur um 0,07 Cent je Kilowattstunde. Experten sind der Ansicht, dass die Reduktion auch hätte höher ausfallen können – Hauptargument dafür ist der massive Überschuss auf dem EEG-Konto. (Sandra Enkhardt)