Hanwha Q-Cells refinanziert zwei Solarparks in Großbritannien

Hanwha Q-Cells hat eine Finanzierung für den Betrieb von zwei Photovoltaik-Kraftwerken gesichert. Die Solarparks Green End mit 24,8 Megawatt und Fenland mit 20,4 Megawatt in Cambridgeshire seien bereits seit März am Netz und somit noch für das Renewable Obligation Programm der britischen Regierung qualifiziert, was eine attraktive Vergütung über 20 Jahre sichert. Die Bayerische Landesbank habe nun zur Finanzierung des Betriebs ein Darlehen ohne Rückgriffsanspruch in Höhe von 40,3 Millionen britischen Pfund bereitgestellt, teilte das Photovoltaik-Unternehmen am Mittwoch mit. Mit EDF Energy sei ein Stromabnahmevertrag für den dort erzeugten Solarstrom über die kommenden 15 Jahre geschlossen worden.

"Mit dieser abgeschlossenen Transaktion können wir uns nun auf unsere Erweiterung der Aktivitäten in der Entwicklung, im Bau und dem Kauf weiterer Vermögenswerte im Bereich Erzeugung erneuerbarer Energie fokussieren“, erklärte José Joaquín Muñoz Osuna, Vice President EMEA Project Finance bei Hanwha Q-Cells. (Sandra Enkhardt)