SMA dämmt Verluste ein

Teilen

Die SMA Solar Technology AG hat im ersten Halbjahr 2015 seinem Umsatz um 26 Prozent auf 429,3 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern können. Davon seien 87,2 Prozent im Ausland erwirtschaftet worden, teilte der Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern am Donnerstag mit. Auch beim operativen EBIT-Ergebnis macht SMA Fortschritte. So habe der Verlust bei 14,9 Millionen Euro gelegen, nach einem Minus von 62,4 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2014. Das Ergebnis vor Abschreibungen, Amortisation, Zinsen und Steuern (EBITDA) habe SMA sogar wieder ins Plus drehen können. Es lag nach den nun vorgelegten Zahlen bei 21,3 Millionen Euro. Das Konzernergebnis für das erste Halbjahr 2015 bezifferte SMA mit -21,4 Millionen Euro und halbierte damit in etwa den Verlust aus dem Vorjahreszeitraum.

Der Hersteller von Photovoltaik-Wechselrichtern befindet sich derzeit in einem Transformationsprozess. Damit verbunden war ein enormer Stellenabbau bei dem hessischen Unternehmen. Die Abfindungszahlungen im Zuge des Mitarbeiterabbaus hätten den Brutto-Cashflow und die Nettoliquidität beeinflusst. Dennoch verfüge SMA mit einer Nettoliquidität von 211 Millionen Euro und einer Eigenkapitalquote von 47,2 Prozent über eine solide Basis.

„Nach der positiven Entwicklung des ersten Halbjahrs und vor dem Hintergrund eines weiterhin hohen Auftragsbestands erwartet der SMA-Vorstand für das laufende Geschäftsjahr erstmals seit 2010 wieder einen steigenden Umsatz“, erklärte Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. SMA habe in den vergangenen Jahren massiv in den Aufbau einer globalen Infrastruktur investiert und könne nun besser regionale Marktschwankungen ausgleichen. „Um schnellstmöglich wieder Gewinne zu erwirtschaften, hat der Vorstand darüber hinaus in den letzten Monaten eine umfangreiche Unternehmenstransformation durchgeführt. Ziel ist es, die Fixkosten bis Ende 2015 um 160 Millionen Euro zu reduzieren“, so Urbon weiter. Die Transformation verlaufe dabei planmäßig.

Der SMA-Vorstand bestätigte auch die zuvor erhöhte Prognose für das Gesamtjahr. So werde mit einem Umsatz zwischen 800 und 850 Millionen Euro gerechnet. Rund 80 Prozent davon seien durch den bereits erzielten Umsatz sowie den Auftragsbestand gedeckt. Im besten Falle sei von einem ausgeglichenen EBIT-Ergebnis für das laufende Jahr auszugehen. Im schlechtesten Szenario rechnet der SMA-Vorstand mit einem EBIT-Verlust von 25 Millionen Euro. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.