Kyocera bringt mit Photovoltaik Licht auf Brasiliens Autobahnen

Photovoltaik-Anlagen gibt es nicht nur auf Dächern oder großen Freiflächen. Wozu der Sonnenstrom auch nützlich sein kann, zeigt das jüngste Projekt von Kyocera. Der japanische Konzern hat in der vergangenen Woche die Fertigstellung seines Solarlaternen-Projekts in Brasilien verkündet. Der Installationsbetriebe Soter habe in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 4300 mit Photovoltaik betriebene Straßenlaternen entlang von Brasiliens größter Autobahn installiert. Die Finanzierung des Projekts habe die Regierung des brasilianischen Bundesstaates Rio de Janeiro übernommen.

Die solarbetriebenen Laternen erstreckten sich über eine Strecke von mehr als 70 Kilometern zwischen Arco Metropolitano und Rio de Janeiro. Insgesamt habe das Projekt eine Gesamtleistung von 3,2 Megawatt und gehört damit zu den größten des Landes. Es werde erwartet, dass die Straßenlaternen jährlich etwa 2,8 Gigawattstunden Solarstrom erzeugten.

Kyocera Corp. und Kyocera Solar verkündet zugleich, dass ab sofort auch das „Streetlight Kit“ verfügbar sei. Es bestehe aus einer 150 Watt LED-Lampe, drei Kyocera-Solarmodulen, vier Batterien, einer Steuereinheit, einer Fotozelle und einem Befestigungssystem. (Sandra Enkhardt)