Sonnenbatterie setzt in USA auf Ideal Power

Sonnenbatterie arbeitet für seinen erst jüngst vorgestellten Gewerbespeicher in den USA mit Ideal Power Inc. zusammen. Der deutsche Hersteller verwende die Wechselrichter mit der speziellen Power Packet Switching Architecture (PPSA), teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit. Sonnenbatterie wolle die ersten neuen Batteriespeicher noch im August ausliefern. „Die Partnerschaft ist ein sehr wichtiger Schritt für beide Unternehmen und bietet die Gelegenheit für weiteres Wachstum und einen globalen Vormarsch“, erklärte Ryan O’Keefe, Senior Vice President für die Produktentwicklung bei Ideal Power. Der US-Markt ist bereit für Sonnenbatteries einfach zu installierendes, zuverlässiges und kosteneffizientes Speichersystem“, ergänzte Boris von Bormann, Chef von Sonnenbatterie USA. Die Wahl sei auf die Technologie von Ideal Power gefallen, da sie sich als die effizienteste und zuverlässigste herausgestellt habe. Zudem seien die Energiewandlungssysteme deutlich kleiner und leichter als andere.

Auf der Intersolar North America hatte Sonnenbatterie seine Speichersysteme für Gewerbe- und Industriekunden in den USA offiziell vorgestellt. Das Speichersystem basiert auf Einheiten mit einer Kapazität von 30 Kilowatt und 24 Kilowattstunden. Es kann bis zu einer Kapazität von 240 Kilowattstunden ausgebaut werden. Sonnenbatterie sieht in den USA einen großen Markt für gewerbliche Speicher. Solche Anwendungen böten sich an für Backup-Power, mit der Unternehmen ihre Stromkosten verringern könnten. Zudem ließen sich Nachfragespitzen, die zu teuren Stromkosten zu Spitzenlastzeiten führten, damit umgehen.

Erst vor wenigen Tagen verkündete Ideal Power seine Partnerschaft mit Kaco New Energy. Der deutsche Wechselrichter-Hersteller kann demnach die Produkte von Ideal Power in Nord- und Zentralamerika unter seiner eigenen Marke verkaufen. Zudem kann Kaco die Technologie des US-Unternehmens nutzen, um eine eigene Produktlinie zu entwickeln. (Sandra Enkhardt)