Meyer Burger fährt Produktion in USA weiter zurück

Teilen

Die Meyer Burger Technology AG hat angekündigt, seine Produktionskapazitäten am Technologie- und Produktecenter (TPC) der Diamond Materials Tech Inc. (DMT) im US-Bundesstaat Colorado zu restrukturieren. Mit der Maßnahme werde auf den „den weltweit anhaltenden, verschärften Preis- und Margendruck bei der Diamantdrahtvolumenproduktion in der Photovoltaik-Industrie“ reagiert, teilte das Schweizer Unternehmen am Donnerstag mit. Künftig wolle sich Meyer Burger verstärkt auf die Entwicklung und Produktion von Diamantdrahtlösungen für Kunden außerhalb der Solarindustrie konzentrieren. Mit dieser Entscheidung sei auch ein Abbau von 46 Stellen am Standort Colorado Springs verbunden. Mit dieser sowie bereits zuvor getroffenen Restrukturierungsmaßnahmen werde ab dem Geschäftsjahr 2016 eine Senkung der operativen Kosten um mehr als sechs Millionen US-Dollar erwartet. Damit solle DMT „wieder in eine nachhaltige Profitabilität zurückfinden“. Das Ergebnis von Meyer Burger werde durch die Entscheidung durch einmalige Abschreibungen von Technologie und Produktionsanlagen in Höhe von 16,9 Millionen US-Dollar belastet.

Im Oktober 2014 kündigte Meyer Burger bereits an seine Produktionskapazitäten in Colorado Springs zurückfahren. Dieser Beschluss stand im direkten Zusammenhang mit dem nach Chapter 11 beantragten Gläubigerschutz von GT Advanced Technologies (GTAT). Die Kapazitäten und auch ein Mitarbeiterstab sei am US-Standort extra für ein Projekt mit GTAT aufgebaut worden. 105 Mitarbeiter wurden damals entlassen. GTAT und sieben Tochterunternehmen hatten Anfang Oktober 2014 den Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragt. Die überraschende Ankündigung folgt einer Nachricht aus dem September, als Apple bekanntgab, seine Displays für das iPhone 6 künftig selbst produzieren und nicht mehr die Saphir-Screens von GTAT verwenden zu wollen.

Im April schlossen GTAT und Meyer Burger einen Vergleich. Demnach erkannte der US-Hersteller die Forderungen von Meyer Burger in Höhe von 34,8 Millionen US-Dollar an. Im Gegenzug sollte das von Meyer Burger gelieferte Equipment an Diamantdraht-Schneidesystemen, Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialien für Diamantdrahtsägen in das Eigentum von GTAT übergehen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.