Uffing hat ersten Plus-Energie-Bahnhof Deutschlands

Der 137 Jahre alte Bahnhof mit seinem historischen Vordach aus der Zeit der königlich-bayerischen Eisenbahngesellschaft in Uffing ist nun Deutschlands erster Plus-Energie-Bahnhof. Dies teilten nun die am Projekt beteiligten Firmen Varta Storage GmbH und Solare Datensysteme GmbH mit. Künftig werde er mehr Energie produzieren, als er verbrauche. Das Gebäude sei energetisch saniert und am Sonntag eingeweiht worden. Teil der Sanierung sei auch die Installation einer Photovoltaik-Anlage mit 24 Solarmodulen und 17,75 Kilowatt Leistung sowie eines Batteriespeichersystems mit elf Kilowattstunden Kapazität gewesen. Varta lieferte ein „Engion Family“-Speichersystem, während Solar Datensysteme ein Monitoringsystem beisteuerte, wobei die Erzeugungsdaten auch öffentlich angezeigt würden. Das „Solar-Log 1200“ überwache den Energieertrag der Anlage, manage die Stromversorgung der angeschlossenen Verbraucher und visualisi

ere die wichtigen Daten und Werte des Varta-Batteriespeichers. Die gesammelten Daten werden auf einem gesponserten Bildschirm übersichtlich angezeigt, wie es weiter hieß. Es werde ausgegeben, wie viel Solarstrom erzeugt, wie viel davon gespeichert und verbraucht werde. Demnächst sollen aus Elektrofahrzeuge über eine öffentliche Ladestation kostenlos geladen werden können.

Der „Blaue Bahnhof“ in Uffing sei Sitz der Kinder- und Jugendstiftung Plant-for-the-Planet. Die Stiftung habe sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 1000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Etwa 14,2 Milliarden Bäume seien seit 2007 bereits gepflanzt worden. Bis 2050 – so ein weiteres Ziel der Stiftung – solle gesamte Energie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen und ohne Atomkraft gewonnen werden. (Sandra Enkhardt)