Smart Meter können Versorgungssicherheit gefährden

Teilen

Seit Beginn 2010 müssen in Deutschland Neubauten oder grundsanierte Gebäuden mit sogenannten "Intelligente Stromzähler" (engl. Smart Meter) ausgerüstet werden. Diese sollen es ermöglichen, Stromverbraucher entsprechend aktueller Erzeugungsleistung und Strompreise an- oder auszuschalten. Das könne Haushalten und Gewerbebetrieben dabei helfen, Stromkosten zu sparen – so die Idee.

Wissenschaftler des Instituts für Theoretische Physik der Universität Bremen haben nun simuliert, was passieren würde, wenn intelligente Stromzähler bei massenhaftem Einsatz gleichzeitig auf Strompreissignale reagieren. Das Ergebnis: Die Smart Meter schaffen einen neuen künstlichen Strommarkt und können durch Blasen oder Crashs die Versorgungssicherheit gefährden.

Das Problem erklären die Forscher am altbekannten Beispiel der intelligent angesteuerten Waschmaschine. Programmieren massenhaft Haushalte ihre Waschmaschine so, dass sie erst anspringt, wenn der Smart Meter einen günstigen Strompreis meldet, kann ein „kollektiver Lawinen-Mechanismus“ ausgelöst werden, der die Stromnetze extrem belastet. Dann seien Blackouts wegen unerwarteter Überlastung nicht ausgeschlossen.

Energieversorger sollten gewarnt werden

„Die Standardtheorie von Angebot und Nachfrage ist unvollständig, wenn eine riesige Zahl Konsumenten gleichzeitig um den günstigsten Preis konkurriert. Denn natürlich wollen alle ihre Wäsche waschen, wenn der Strom am billigsten ist“, so Bornholdt.

Aus Sicht der Forscher ist der massenhafte Smart-Meter-Rollout daher „ein Schnellschuss, der nicht sorgfältig bis zum Ende durchdacht ist“. Darauf sollten Energieversorger aufmerksam gemacht werden. „In unserem Computermodell haben wir mit verschiedenen Variablen das nachvollzogen, was reale Menschen in solchen Situationen logischerweise tun würden“, sagt Bornholdt. „Der Einzelne weiß in solch einer Situation natürlich nicht, welche Folgen sein Verhalten hat, wenn es sich potenziert. Und leider wissen es auch diejenigen noch nicht, die den Strom bereitstellen.“ (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.