Familien-Solarauto fährt mit einer Batterieladung 1.000 Kilometer weit

Ein 21-köpfiges Team aus Studenten der TU Eindhoven hat mit dem Stella Lux ein Solarauto entwickelt, dass in einem Jahr mehr Energie erzeugen soll als es verbraucht, auch unter niederländischen Wetterbedingungen. Der Fünftürer mit vier Sitzplätzen soll zudem eine Geschwindigkeit von bis zu 125 Kilometern pro Stunde erreichen und mit einer Batteriefüllung bis zu 1.000 Kilometer weit fahren können. Dafür ist es mit 381 Solarzellen auf einer Fläche von 5,8 Quadratmetern und einem Akku mit 15 Kilowattstunden Kapazität ausgestattet.

Das Vorgängermodell Stella gewann im Jahr 2013 bereits das australische Solarautorennen World Solar Challenge in der Cruiser-Klasse. Die neue Version soll seine Fähigkeiten nun beim diesjährigen Rennen von Darwin nach Adelaide unter Beweis stellen. In der Cruiser-Klasse zählt nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Funktionalität, die Notwendigkeit externer Energiezufuhr und die Anzahl der beförderten Personen. Unter der australischen Sonne soll die Reichweite dann sogar bis zu 1.100 Kilometer betragen.

Um die angegebene Geschwindigkeit und Reichweite zu erreichen setzen die Entwickler auf leichte Materialien wie Kohlefaser und Aluminium und eine aerodynamische Bauweise. Letztere zeigt sich zum Beispiel in einem Tunnel, der sich von der Front zum Heck durchzieht. Stella Lux verfügt zudem über ein Navigationssystem, das aktuelle Wetterdaten berücksichtigt und dem Fahrer automatisch die sonnenreichsten Strecken vorschlägt.

Für die Weiterentwicklung des Solarautos haben die Macher ein Crowdfunding gestartet. Dadurch hoffen sie eine Summe von 180.000 Euro zu erreichen. 32.000 Euro sind bereits zusammengekommen. (Mirco Sieg)