VDMA begrüßt Kooperation von Intersolar Europe und EU PVSEC

Die Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anlagen für die Photovoltaik in Deutschland haben die strategische Kooperation zwischen der Intersolar Europe und der EU PVSEC begrüßt. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) beteilige sich mit seiner Plattform Photovoltaik-Produktionsmittel bereits sei 2012 als Träger der Intersolar in München. Dabei sei es das Ziel, die Vernetzung entlang der Photovoltaik-Wertschöpfungskette zu vertiefen sowie die Solarbranche hinsichtlich Märkten und Technologie weiter zu entwickeln. Mit der strategischen Kooperation werde nun der Leitmessencharakter der Intersolar Europa um eine weitere Säule ergänzt. „Die eng verzahnte Messe- und Konferenzplattform in München belebt und stärkt den Standort Europa als Austauschplattform und Schaufenster für modernste Technologien, Produkte und neuste Marktentwicklungen der Photovoltaik-Branche“, heißt es beim VDMA. Im kommenden Jahr sollen die die Fachmesse der Solarwirtschaft (Intersolar Europe), die Fachmesse für Speichersysteme (ees) sowie die Konferenz EU PVSEC zeitgleich vom 21. Bis 24. Juni auf der Messe München stattfinden.

„Der Schlüssel für eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik-Industrie in Europa liegt neben der Fokussierung auf innovativen Produkten und transparenten Kostenstrukturen vor allem in einer engeren Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette“, erklärt Florian Wessendorf, Geschäftsführer VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel. Die strategische Kooperation von Intersolar Europe und EU PVSEC entspreche diesem Zeitgeist. „Die Erfolgsgeschichte der Photovoltaik in Europa wäre ohne das einzigartige Zusammenkommen von starkem Binnenmarkt, lokaler Produktion, exzellenter Forschungslandschaft und breitgefächerten Know-how der Zuliefererindustrie nicht möglich gewesen“, so Wessendorf weiter. (Sandra Enkhardt)