Varta garantiert 14.000 Zyklen für seine Speichersysteme

Teilen

Varta Storage gibt für seine Lithium-Ionen-Batteriesysteme „engion family“ und „engion home“ künftig eine Herstellergarantie über 14.000 Zyklen. „Das Ergebnis unserer Labortests war eindeutig. Auch nach 14.000 Zyklen laufen unsere Speicher einwandfrei und stabil weiter“, sagt Fred Schellert, General Manager Global Marketing & Sales bei Varta. Der Nördlinger Hersteller ist nach eigenen Angaben der erste der diese Garantie gibt. Der Grund für die guten Ergebnisse seien die hohen Qualitätsstandards bei der Entwicklung und Produktion sowie das eigens entwickelte Energie- und Batteriemanagementsystem.

Der Speicher „engion family“ sei vor drei Jahren in den Markt eingeführt worden; „engion home“ dann im vergangenen Jahr. Bereits während der Entwicklung der Zellen habe Varta mit den Zyklentests begonnen. „„Die Tests laufen bei uns im Labor wesentlich schneller als in der Realität. Würde der Speicher im Haushalt im Dauereinsatz laufen, wären die 14.000 Zyklen erst nach etwa zehn Jahren erreicht“, so Schellert weiter. Nach den Ergebnissen werde daher die Garantie auf die kalendarische Lebensdauer von sieben auf zehn Jahre für die beiden Speicherprodukte verlängert. Der Garantiefall trete dabei ein, wenn die Kapazität einer Batterie in einem Batteriemodul  innerhalb von zehn Jahren ab dem Datum der Installation des Batteriemoduls oder vor 14.000 Vollzyklen – je nach dem was früher erreicht ist – 60 Prozent der Nennkapazität unterschreitet, heißt es weiter. In diesem Fall würden die Batterie von Varta so instandgesetzt, dass sie eine Nennkapazität von mindestens 60 Prozent wieder erreichten.

Für die Batterien in den Batteriemodulen übernehme Varta neben einer Instandsetzungsgarantie auch noch eine Zeitwertersatzgarantie. „Die Zeitwertersatzgarantie ist für den Kunden von besonderer Bedeutung, denn damit ist der Speicher laut KfW-Bedingungen förderfähig“, sagt Schellert. „Dazu muss eine Zeitwertersatzgarantie von mindestens sieben Jahren bis zu einer Nennkapazität von 80 Prozent gegeben werden, mindestens für die Batteriezellen.“ (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

1 comment

  1. Das scheint mir eine schwer geschönte Rechnung zu sein. i.d.R. sind die Zellen unter 80% kaum noch brauchbar, da Innenwiderstand und Verluste stark ansteigen. 80% wäre eine gebräuchliche und praxisnahe Verschleißgrenze. Mit den aktuellen Angaben, u.A. auch der fehlende Systemwirkungsgrad von VARTA, lässt sich nicht sagen ob VARTA hier Vor- oder Nachteile gegenüber anderen Systemen hat. Bei fehlenden oder verschleierten Angaben im Zweifel dann dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.