Trina Solar weist Berichte über Ablehnung einer neuen Fabrik in Malaysia zurück

Teilen

Lokale Medien in Malaysia und in der Folge auch britische Medien berichteten, dass Trina Solars Pläne, eine neue Fabrik in Malaysia zu bauen, abgelehnt worden seien. Dies wies der chinesische Photovoltaik-Hersteller nun auf Anfrage von pv magazine zurück. Trina Solar kenne die Berichte, wisse aber nicht genau, auf welchen speziellen Antrag diese sich bezögen, sagte Yvonne Young, Leiterin Investor Relations von Trina Solar. „Wir haben derzeit keinen aktuellen Antrag für die Bau eines Werks in Malaysia, noch haben wir irgendwelche Pläne in naher Zukunft dort eine Produktionsstätte aufzubauen. In den verschiedenen Medienberichten hieß es, dass die Behörden zur Entwicklung nachhaltiger Energien (SEDA), einen Antrag von Trina Solar für ein Solarzellen weg mit der Begründung abgelehnt haben, dass Malaysia sich nicht zu einem „Dumpingzentrum“ wandeln dürfe. „Wir überwachen proaktiv, um sicherzustellen, dass Malaysia nicht als Umschlagplatz für den Import chinesischer Module genutzt wird und durch die Endmontage, wobei nur Kleinigkeiten noch ergänzt würden, den Stempel made in Malaysia erhielten“, sagte der SEDA-COO einer lokalen Zeitung.

Trina Solar erklärte pv magazine, dass es an den bestehenden OEM-Fertigungen in Malaysia festhalten wollte, bei es mit lokalen Herstellern kooperiere. „Trina Solar liefert die Komponenten, die dann schließlich zum fertigen Solarmodule zusammengebaut werden“, erklärt Young. „Dieses kooperative Geschäftsmodell läuft seit einigen Jahren reibungslos für die lokalen Partner, die alle legal registriert sind und in voller Überstimmung mit den lokalen Gesetzen und Vorschriften stehen.“ Young wies daraufhin, dass die lokalen Partner in Malaysia auch für andere große Photovoltaik-Hersteller weltweit aktiv seien.

Erst im Mai hatte Trina Solar den Bau eines neuen Werks in Thailand angekündigt. Es soll eine Kapazität von 700 Megawatt für Solarzellen und 500 Megawatt für Solarmodule entstehen. Mehrere große chinesische Photovoltaik-Hersteller hatten in der jüngeren Vergangenheit den Bau von neuen Produktionsstätten in Südostasien angekündigt, meist vor dem Hintergrund mit den dort gefertigten Photovoltaik-Produkten die Importzölle in den USA oder den Mindestimportpreis in der EU zu umgehen. Erst im Mai hat Jinko Solar so etwa eine Produktionsanlage für Solarzellen und Solarmodule in Betrieb genommen. (Ian Clover/Übersetzt von Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.