Phoenix Solar will mit Sechs-Punkte-Plan wieder nachhaltig wachsen

Tim Ryan hat den Aktionen einen Sechs-Punkte-Plan präsentiert, der wieder ein nachhaltiges Wachstum des Photovoltaik-Unternehmens aus Sulzemoos einläuten soll. Kern des Plans sei die Rückkehr zu profitablem Wachstum, hieß es in einer Mitteilung anlässlich der heutigen Hauptversammlung. Phoenix Solar arbeite daran, neue, profitable Photovoltaik-Projektabschlüsse zu tätigen und somit den geplanten Turnaround sicherzustellen. Ryan bestätigte auf der Veranstaltung die Jahresprognose, wonach für 2015 ein Umsatz von 140 bis 160 Millionen Euro bei positivem EBIT im niedrigen einstelligen Millionenbereich erwartet werde.

Der Wachstumskurs solle künftig durch „straffere, globale und laufend kontrollierte Vertriebsabläufe“ verstärkt werden. Angebote sollten konsequent verfolgt werden. Phoenix Solar setze dabei weiterhin auf seine umfassenden Angebote für schlüsselfertige Photovoltaik-Kraftwerke zu wettbewerbsfähigen Preisen, so der zweite Punkt von Ryan. Dabei sollen Skaleneffekte bei der Beschaffung über definierte Lieferpartnerschaften erreicht werden. Phoenix Solar wolle deshalb auch sein weltweites Netzwerk strategischer Allianzen mit Lieferanten, Projektentwicklern, Finanzierungspartnern und Investoren ausbauen.

Nach dem bereits abgeschlossen Restrukturierungs- und Kostensenkungsprogramm sollten nun weitere Einsparungen erreicht werden. Ziel von Phoenix Solar sei es, die Kosten pro gebautem Megawatt jährlich um sechs bis acht Prozent zu senken. Um dies zu schaffen, gibt Ryan schließlich folgende Vorgabe aus: „Als neue Mitarbeiter werden ausschließlich erfahrene Kräfte und Manager aus der Solarbranche eingestellt, die bereits über reiche Erfahrungen verfügen und keine Anlaufzeiten benötigen.“ Mit diesen Maßnahmen wird nach Ryans Ansicht, Phoenix Solar am international stark wachsenden Photovoltaik-Markt teilhaben können. (Sandra Enkhardt)