Deutsche Bank: Potenzial für 20 Gigawatt Photovoltaik-Zubau 2015 in China

Teilen

Die Analysten der Deutschen Bank zeigten sich überrascht vom starken Photovoltaik-Zuwachs in China. Die Nationale Energiebehörde (NEA) hatte in dieser Woche für die ersten drei Monate des Jahres einen Zubau von 5,04 Gigawatt verkündet. Dies sei mehr als doppelt so viel wie im ersten Quartal 2014 und weit über unseren Erwartungen mit einem Zubau von zwei bis drei Gigawatt in diesem Zeitraum, schreiben die Analysten der Deutschen Bank aus Nordamerika. Gründe seien, dass es Ende letzten Jahres zu einigen Verzögerungen bei der Umsetzung von Photovoltaik-Projekten gekommen sei. Diese Kraftwerke seien nun im ersten Quartal vielfach fertiggestellt worden. Dennoch sind die Analysten zuversichtlich, dass der starke Photovoltaik-Zubau auf im weiteren Jahresverlauf anhält. So habe die Regierung in Peking proaktiv das Zubauziel für dieses Jahr von 15,0 auf 17,8 Gigawatt angehoben. Wenn es keine separate Begrenzung für die kleinen Photovoltaik-Anlagen gebe, dann gebe es Potenzial für einen Photovoltaik-Zubau von 20 Gigawatt in diesem Jahr, schreiben die Analysten.

Im ersten Quartal waren nach NEA-Angaben Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 4,38 Gigawatt ans Netz gegangen. Die sogenannten distributed Photovoltaik-Anlagen kamen auf 0,66 Gigawatt. Bei den Großanlagen stammten nach Einschätzung der Deutsche Bank-Analysten rund drei Gigawatt von Projekten, die eigentlich für eine Fertigstellung im vergangenen Jahr geplant waren. Es sei davon auszugehen, dass sich die Projektierungsaktivitäten ab Mai noch weiter verstärkten, da dann die angepassten Installationsquoten für die einzelnen Provinzen feststehen dürften. Außerdem könnte eine anstehende Kürzung der Solarförderung zum Jahreswechsel eine weitere Rallye auslösen. Es sei von einer Kürzung der Photovoltaik-Einspeisetarife um rund zehn Prozent auszugehen, heißt es weiter. Die Rendite für Photovoltaik-Projekte könnte dann auf etwa zwölf Prozent sinken.

Die Deutsche Bank erwartet auch, dass die chinesische Regierung ihr Photovoltaik-Ausbauziel von 100 Gigawatt bis 2020 im neuen 5-Jahresplan nochmal anpassen wird. Es sei davon auszugehen, dass bis zum Jahresende in China die kumulierte Photovoltaik-Leistung bereits bei 45 bis 50 Gigawatt, und damit auch höher als in Deutschland, liegen werde. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.