Baywa re und Conergy stellen fristgerecht weitere Solarparks in Großbritannien fertig

Teilen

Baywa re hat in den vergangenen zwölf Wochen noch insgesamt vier Solarparks mit einer Gesamtleistung von 85 Megawatt realisieren können. Die planmäßige Inbetriebnahme der Photovoltaik-Kraftwerke in der Nähe von Northampton, Aylesbury, Oxford und Reading im März habe es möglicht, die Projekte noch für das ROC (Renewables Obligation Certificates)-Programm in Großbritannien anzumelden. Dieses ist zum 1. April ausgelaufen.

Das Münchner Unternehmen hat die vier Solarparks nach eigenen Angaben selbst finanziert. Es sei beabsichtigt, diese an institutionelle Investoren zu verkaufen. Die Investitionssumme liege bei rund 100 Millionen Euro, sagte eine Baywa-re-Sprecherin auf Anfrage von pv magazine. Der Verkauf der Solarparks solle nun voraussichtlich in den kommenden zwölf Monaten realisiert werden. Baywa re-Geschäftsführer Matthias Taft kündigte aber an, bis zum Jahresende weitere 80 bis 100 Megawatt in Großbritannien realisieren zu wollen. Das Unternehmen übernehme zudem die technische und kaufmännische Betriebsführung der vier Solarparks. Damit betreut Baywa re in Großbritannien aktuell rund 360 Megawatt an Wind- und Solarparks. Selbst errichtet habe man etwa 230 Megawatt an Wind- und Photovoltaik-Parks, die zum Großteil nach der Inbetriebnahme an Investoren verkauft worden seien, hieß es weiter. Derzeit gebe es weitere Photovoltaik-Projekte die sich in der Planungs- und Bauphase befänden. Zudem suche Baywa re auch nach fertig entwickelten Projekten.

Auch Conergy hat das ROC-Programm in Großbritannien genutzt, um viele Photovoltaik-Kraftwerke zu bauen. Im ersten Quartal 2015 seien es nochmal zwölf Projekte gewesen, teilte das Photovoltaik-Unternehmen am Mittwoch mit. Insgesamt habe Conergy damit seit Anfang 2014 auf der Insel 22 Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 230 Megawatt installiert, darunter auch das 37 Megawatt-Kraftwerk in Oxfordshire für RWE, das der Energiekonzern mittlerweile an Foresight Solar Fund Limited verkauft hat. Viele andere Photovoltaik-Projekte in Großbritannien habe Conergy an Magnetar verkauft, hieß es weiter. Allerdings übernehme das Unternehmen bei den realisierten Projekten immer die Betriebsführung und Wartung. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.