Energiewende geht um die Welt

Teilen

900 Teilnehmer aus 60 Ländern diskutieren derzeit im Auswärtigen Amt in Berlin über die Energiewende. Es geht darum, dem Wort, das weltweit bereits verstanden wird, nun auch global Taten folgen zu lassen. Der Flugzeugabsturz in Frankreich brachte das Programm des "Berlin Energy Transition Dialogue – Torwards a global Energiewende" durcheinander. So eröffnete nicht der Hausherr Frank-Walter Steinmeier die Veranstaltung, sondern Hermann Albers, Vizepräsident des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). "Die deutsche Energiewende ist ein Werk von Idealisten", sagte er zum Auftakt. Albers verwies auf die großen Erfolge beim Ausbau der erneuerbaren Energien in den 15 Jahren seit Einführung des EEG. Dies beinhalte auch die Schaffung von 371.000 Arbeitsplätzen in diesem Sektor. "Wir brauchen aber auch noch eine gemeinsame Strategie für die Energiewende. Sie sollte erst ein europäisches Projekt sein und dann weltweit ausgedehnt werden. Die Welt kann von unseren Erfahrungen profitieren", sagte Albers.

Der deutsche Außenminister Steinmeier (SPD) knüpfte daran an. "Das deutsche Wort Energiewende hat sich weltweit zu einem stehenden Begriff entwickelt", so Steinmeier, der die positive Konnotation des Begriffs hervorhob. Auch Steinmeier betonte, dass die Energieversorgung in Europa ein Gemeinschaftsprojekt sei. Die derzeitigen Krisen zeigten, dass sich Europa unabhängiger von Rohstoffimporten machen müsse. Ein Weg dafür sei die dezentrale Energieversorgung. Weltpolitisch zeige sich der Zusammenhang zwischen Rohstoffabhängigkeit und Konflikten immer wieder. Daher müsse es eine weitere Diversifizierung in der Energieversorgung geben. Daneben helfe die Energiewende, die Folgen des Klimawandels einzudämmen, die oft bestehende Konflikte noch verschärfen würden, so Steinmeier weiter.

Neben dem BEE und dem Auswärtigen Amt gehört auch das Bundeswirtschaftsministerium zu den Mitveranstaltern des Energie-Dialogs. "Deutschland muss zeigen, dass die Energiewende ein ökonomischer Erfolg ist. Dann werden die anderen Länder folgen", sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in seiner Rede. Es gehe darum, mit der Energiewende mehr Arbeitsplätze zu schaffen, als durch sie verloren gingen. Deutschland habe bereits gezeigt, dass die Energiewende nicht gleichbedeutend mit der Deindustrialisierung eines Landes sei. Im Gegenteil, im Norden Deutschlands habe die Energiewende zu einer Reindustrialisierung geführt, so Gabriel. Er spielte zudem auf die Kosten an. "Die Ökonomischen und ökologischen Folgekosten entstehen bei fossilen Energien oft weit später und auch teilweise ganz woanders. Es ist aber schwer, der Zukunft einen Preis zu geben", sagte Gabriel. Ein Wandel hin zur Energiewende sei aber gerade mit dem Blick auf die Zukunft und nachfolgende Generationen nötig, so sein Plädoyer in Richtung der zahlreichen internationalen Gäste. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.