IHS: Markt für einachsige Tracker wächst bis 2019 kräftig

Der weltweite Umsatz mit einachsigen Trackern wird nach IHS-Analysen bis 2019 um 120 Prozent auf fast zwei Milliarden US-Dollar steigen. Dann würden einachsige Nachführsysteme erstmals auch das bevorzugte Montagegestell für Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Nord- und Südamerika sein. „Die USA werden das Wachstum des einachsigen Tracker-Marktes anführen“, sagt Cormac Gilligan, Senior Analyst bei IHS. Chile, Mexiko und andere aufstrebende Märkte in der Region, die über eine hohe Sonneneinstrahlung verfügen, würden ebenfalls einachsige Tracker bevorzugen, gerade weil die Preise in den vergangenen Jahren deutlich gefallen seien. Insgesamt erwartet IHS eine Zunahme der Installation von Photovoltaik-Freiflächenanlagen von jährlich etwa sieben Prozent im Schnitt. 2019 wird der Zubau von Photovoltaik-Kraftwerken dann etwa 33 Gigawatt erreichen, was nach IHS-Analysen rund 73 Prozent der neu installierten Leistung ist.

Noch dominieren die nicht-verstellbaren Montagesysteme den Markt, doch bis 2019 wird die Nachfrage nach einachigen Nachführsystemen spürbar anziehen. (Grafik: IHS)

Im Moment wird der Markt noch von festen Montagegestellen dominiert, wie der IHS-Bericht „PV BOS-Equipment 2015“ zeigt. Diese machten derzeit rund 67 Prozent aller Installationen aus. Bis 2019 werde der Markt für einachsige Tracker dann auf mehr als neun Gigawatt anwachsen, wobei gut ein Drittel davon auf die USA entfallen werde. Gefolgt von China und Indien, die voraussichtlich jeweils etwa zwei Gigawatt an einachsigen Trackersystemen installieren werden. Bereits jetzt gibt es in den USA viele EPC wie First Solar und Sunpower, die für den Einsatz der Systeme in großen Freiflächenanlagen werben. „Wenn einachsige Tracker in Regionen mit hoher Sonneneinstrahlung installiert werden, kann der Kunde durch den zusätzlichen Energieertrag eine höhere Rendite erzielen“, so Gilligan weiter.

In den größeren asiatischen Photovoltaik-Märkten wie China und Indien würden derzeit noch feste Montagegestelle präferiert, zumal es viele heimische Hersteller gebe, die diese billig produzieren könnten. In Indien werde auch noch auf Tracker gesetzt, die von Hand verstellt werden könnten. Doch mit der weiteren Entwicklung der asiatischen Märkte werde auch die Nachfrage nach einachsigen Trackersystemen rapide steigen, heißt es bei IHS. Diese würden dann von den heimischen Anbietern ebenso kommen wie von neu am Markt vertretenen Firmen. (Sandra Enkhardt)