Brandursache für Feuer in Waferfabrik von Jinko Solar in China noch unklar

Am Morgen ist ein Feuer in einem Werk des chinesischen Photovoltaik-Herstellers Jinko Solar ausgebrochen. Es sei gegen sechs Uhr früh erstmals über Flamen in der Waferfabrik, die sich in einem Wirtschafts- und Technikentwicklungsgebiet der Provinz Jianxi befindet, von einem Internetnutzer berichtet worden, heißt es bei Energytrend. Nach Nachrichten auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo sei niemand verletzt oder getötet worden. Das Feuer sei gegen 10 Uhr gelöscht gewesen. Der Schaden belaufe sich nach ersten Schätzungen auf mehrere hunderttausend Renminbi, sagte ein Insider Energytrend.

Jinko Solar hat mittlerweile selbst eine Stellungnahme zu dem Brand veröffentlicht. So soll das Feuer innerhalb einer Stunde von der Feuerwehr gelöscht worden sein, wie das Unternehmen mitteilte. Es bestätigte, dass es keine Verletzten sowie Schäden in der Umgebung der Fabrik in Shangrao gegeben habe. Der Schaden belaufe sich auf geschätzt auf umgerechnet 75.000 bis 150.000 Euro. Es gebe allerdings einen Versicherungsschutz für die Fertigungsanlagen. Jinko Solar erwarte zudem keine Auswirkungen durch das Feuer auf die Produktion oder Auslieferungen, hieß es weiter. Die Ermittlungen der Brandursache liefen derweil noch weiter. Das Unternehmen, dass in der Fabrik etwa 1000 Mitarbeiter beschäftigt, habe nun die notwendigen Schritte eingeleitet, um die Arbeits- und Umweltvorschriften einzuhalten. (Sandra Enkhardt)