Conergy schafft Trendwende

Conergy kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken. Seit der Übernahme des insolventen Photovoltaik-Unternehmen durch den US-Investor Kawa Ende 2013 habe sich Conergy in eine der finanzstärksten und am schnellsten wachsenden Solarfirmen der Welt gewandelt. Allein im vergangenen Jahr habe das Unternehmen Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 300 Megawatt entwickelt und gebaut, teilte Conergy mit. Der Umsatz habe fast eine halbe Milliarden US-Dollar bei einem operativen Gewinn seit der Insolvenzbeantragung vor anderthalb Jahren betragen. Damit sei rasch der finanzielle Turnaround geschafft worden, heißt es nicht ohne Stolz. Zudem sei im vergangenen Jahr eine Partnerschaft mit RWE geschlossen worden, um Photovoltaik-Dachanlagen mit Komplettfinanzierung und Service in Deutschland anzubieten.

Mit dem Ergebnis gibt Conergy auch die künftige Zusammensetzung seines Vorstands bekannt. Neuer Vorstandschef werde Andrew de Pass. Zudem gehörten Alexander Gorski als Operationsvorstand (COO), Marc Lohoff als Vertriebsvorstand (CSO) und Christina Welsch als Finanzvorstand (CFO) dem Gremium an. Auch die Aussichten für dieses Jahr sind gut. So sei das Photovoltaik-Unternehmen mit einer weltweiten Projektpipeline von mehr als vier Gigawatt in das Jahr 2015 gestartet. Zudem habe sich Conergy ehrgeizige Ziele beim Ausbau der O&M-Sparte gesetzt. Schwerpunkt solle jedoch das Projektgeschäft mit Photovoltaik-Kraftwerken in bestehenden und neuen Märkten bleiben. Auch das Aufdachgeschäft solle gemeinsam mit RWE weiter vorangetrieben werden. „Seit der Conergy Übernahme durch Kawa im Jahr 2013 haben wir Conergy aus der Verlustzone zur Profitabilität geführt und dabei bereits in 2014 fast eine halbe Milliarde Dollar an Umsatz realisiert“, sagte der neue Vorstandschef Andrew de Pass. „Ich bin davon überzeugt, dass wir unser Wachstum dieses Jahr weiter beschleunigen werden und wir das beste Team haben, um global zu agieren.“ (Sandra Enkhardt)