IBC Solar und MVV Energie bieten gemeinsam Direktvermarktung von Solarstrom an

IBC Solar und MVV Energie arbeiten seit diesem Jahr bei der Direktvermarktung von Solarstrom aus Photovoltaik-Anlagen zusammen. Seit Jahresbeginn können die Fachpartner des Photovoltaik-Systemhauses für ihre Kunden das Direktvermarktungsangebot des Mannheimer Versorgers MVV Energie in Anspruch nehmen. Das Angebot umfasse Dienstleistungen im Bereich Photovoltaik, die von der Investition über die Komponentenbeschaffung bis hin zur Vermarktung reichten.

Als erster Fachpartner von IBC Solar nutze die BSS Solarsysteme aus dem Bergischen Land nun dieses Angebot. Die Photovoltaik-Dachanlage mit 550 Kilowatt fällt unterliege der verpflichtenden Direktvermarktung, die mit der letzten EEG-Novelle für Anlagen dieser Größenordnung eingeführt worden ist. Das Logistikunternehmen aus Hattingen, auf dessen Dach die Photovoltaik-Anlage im November installiert worden ist, erhalte nun künftig eine feste Vergütung für den eingespeisten Solarstrom. Ein Großteil des Stroms verbrauche das Unternehmen allerdings direkt vor Ort. Diese Kombination von Eigenverbrauch und Direktvermarktung des eingespeisten Stroms sei wirtschaftlich rentabel für den Logistiker, heißt es bei IBC Solar.

Mit der EEG-Novelle im vergangenen August hatte die Bundesregierung die verpflichtende Direktvermarktung für Photovoltaik-Anlagen ab 500 Kilowatt Leistung eingeführt. „Erst einen Direktvermarkter suchen, dann mindestens drei Monate vor dem Beginn der Direktvermarktung die Anlage beim Netzbetreiber anmelden und erst dann mit dem Bau des Projekts beginnen. Wer in dieser Reihenfolge vorgeht, stellt einen reibungslosen Ablauf sicher“, erklärt Jügen Blasius zum Prozedere. Ab 2016 wird die Direktvermarktung für alle Photovoltaik-Anlagen ab 100 Kilowatt verpflichtend sein. (Sandra Enkhardt)