IEA-Report zu innovativen Geschäftsmodellen und Finanzierungsmechanismen für Photovoltaik in Entwicklungsländern

Teilen

Die hohen Anfangskosten für Photovoltaik bleiben eine der Herausforderung, die gelöst werden muss, um die Entwicklung von Photovoltaik in Schwellenländern voranzubringen. In Entwicklungsländern hätten die meisten Menschen keinen Zugang zu Finanzierungen und die Kaufkraft sei niedrig, weshalb für die Entwicklung der Photovoltaik innovative Geschäftsmodelle und Finanzierungsmöglichkeiten notwendig seien, heißt es in einem Bericht der IEA PVPS zu diesem Thema. Dabei müssten die speziellen Voraussetzungen in den jeweiligen Ländern berücksichtigt werden und die Maßnahmen entsprechend angepasst werden.

In ihrem Bericht „Innovative Geschäftsmodelle und Finanzierungsmechanismen für die Photovoltaik-Entwicklung in aufstrebenden Regionen“ haben die Fachleute sechs Fallstudien zusammengetragen, die entsprechende Wege zum Erfolg aufzeigen. Bei den Geschäftsmodellen geht es dabei sowohl, um den Bau kleiner Anlagen als auch großer Kraftwerke sowie Hybridkraftwerken. Insgesamt müsse aber immer die speziellen Regularien, die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Situation in der Region berücksichtigt werden. Erfolgreiche Businessmodelle beinhalten üblicherweise auch eine Finanzierungskomponente, so der Bericht der IEA PVPS weiter. Dies sei besonders wichtig für ein erfolgreiches Geschäft in ländlichen Regionen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.