Fraunhofer-ISE und NREL veröffentlichen Studie zu Konzentrator-Photovoltaik

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) und das National Renewable Energy Laboratory (NREL) haben eine Studie zum aktuellen Status des Marktes und der Technologie der Konzentrator-Photovoltaik (CPV) veröffentlicht. Die Technologie entwickele sich rasch, wie die erst kürzlich vermeldeten Rekordwerte für den Modulwirkungsgrad mit 36,7 Prozent sowie den Zellwirkungsgrad mit 46 Prozent zeigten. Beide Rekorde seien durch Wissenschaftler des Fraunhofer-ISE erzielt worden. Zudem sei eine Zunahme der Kraftwerksinstallationen in den vergangenen Jahren zu verzeichnen. Daher sehen die Wissenschaftler aus Deutschland und den USA ein großes Potenzial, dass CPV in sonnenreichen Regionen mit hohem Anteil an direkter Solarstrahlung bald wettbewerbsfähige Stromerzeugungskosten erreichen werde.

Die Studie gibt einen Überblick über installierte Kraftwerke mit einer Leistung von mehr als einem Megawatt sowie über Unternehmen, die in der hoch- und niedrigkonzentrierenden Photovoltaik aktiv sind, ebenso über Wirkungsgrade und Stromgestehungskosten. Die installierte CPV-Leistung liege bei insgesamt 330 Megawatt, knapp die Hälfte davon befinde sich in China. Die jährlichen Produktionskapazitäten für CPV werden in dem Papier mit mehr als 500 Megawatt pro Jahr angegeben.

Fraunhofer-ISE und NREL haben dieStudie zum CPV-Markt nun das erste Mal veröffentlicht. Es ist geplant, sie halbjährlich zu aktualisieren. (Sandra Enkhardt)