Türkei vergibt weitere Lizenzen für Solarparks

Teilen

Der staatliche Netzbetreiber TEIAS hat 23 weitere Lizenzen für Photovoltaik-Projekte mit mehr als einem Megawatt Leistung in acht verschiedenen türkischen Regionen versteigert. Nach Informationen des türkischen Photovoltaik-Unternehmens Halk Enerji lag der Preis dabei bei durchschnittlich knapp 580.000 Euro pro Megawatt. Die Preise hätten dabei aber stark variiert und zwischen rund 224.000 und 919.000 Euro pro Megawatt gelegen, sagt Yalcin Adiyaman, Deputy General Manager von Halk Enerji, im Gespräch mit pv magazine. Die Kapazität der bezuschlagte Projekte liege zwischen 2,24 und 23,4 Megawatt.

Anders als in Deutschland werden die Lizenzen regional versteigert, wenn es eine Überzeichnung der ausgeschriebenen Kapazitäten gibt. Dann erhalten die höchsten Angebote den Zuschlag. In der ersten Runde – die aber zeitlich nicht befristet ist – will die türkische Regierung Lizenzen für Photovoltaik-Projekte mit insgesamt 600 Megawatt landesweit verteilen. Bislang sind davon aber erst rund 250 Megawatt vergeben. Die ersten zwei Lizenzen für zwei Photovoltaik-Projekte waren im vergangenen Jahr versteigert worden. Allerdings dauert es auch danach noch einige Zeit, bis die Photovoltaik-Freiflächenanlagen wirklich gebaut werden können. Es sind weitere administrative Hürden und Vorschriften zu nehmen. Neun bis zwölf Monate schätzt Adiyaman die Zeit zwischen Lizenzvergabe und Baubeginn. Halk Enerji hatte im vergangenen Jahr die Lizenz für ein 5-Megawatt-Projekt erhalten und plant im März/April mit dem Baustart.

Trotz der teilweise hohen Kosten für die Lizenzen, die die Projektierer noch auf die Baukosten aufschlagen müssen, ist Photovoltaik in der Türkei ein durchaus attraktives Investment. Die Einspeisevergütung liegt derzeit bei umgerechnet etwa 11,7 Cent je Kilowattstunde. Bei der Erfüllung gewisser Local-Content-Anforderungen erhöht sie sich noch. Die Solarförderung wird für zehn Jahre gezahlt. Aber auch ohne Förderung habe die Photovoltaik in der Türkei bereits Netzparität erreicht, so Adiyaman weiter.

Nach seiner Aussage boomt derzeit in der Türkei bereits der Markt für Photovoltaik-Anlagen unter einem Megawatt Leistung. Für diese Projekte sind keine Lizenzen notwendig, allerdings müssen sie Genehmigungen beantragen. Derzeit lägen Projekte mit mehr als 2000 Megawatt Gesamtleistung bei den Behörden zur Genehmigung. „Ob all diese Projekte am Ende wirklich genehmigt und realisiert werden, bleibt abzuwarten, aber die Auftragsbücher sind gut gefüllt“, so Adiyaman. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.