Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Insolvenzverschleppung bei Photon Publishing

Teilen

Die Staatsanwaltschaft Aachen hat Ermittlungen wegen Insolvenzverschleppung gegen die verantwortlichen Personen der Photon Publishing GmbH eingeleitet. Dazu führten sowohl Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft als auch Strafanzeigen von Dritten, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage von pv magazine. Zuvor hatte der WDR-Lokalzeit im Zusammenhang mit dem Verfahren berichtet, dass einige Mitarbeiter seit fünf Monaten auf die Auszahlung ihrer Gehälter warteten. Von ehemals 180 Mitarbeitern bei dem Unternehmen, dass auch unter anderem das Fachmagazin „Photon“ herausgibt, sollen noch 24 übrig sein, davon 16 in Aachen.

Erst vor einigen Tagen hatte das Amtsgericht Aachen ein Insolvenzverfahren wegen Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit bei der Photon Laboratory GmbH eröffnet. Erst im Sommer 2014 waren von Gläubigern Anträge auf Eröffnung von Insolvenzverfahren für die Photon Publishing GmbH und die Photon Holding GmbH gestellt worden, die das Amtsgericht aber nach kurzer Zeit wieder einstallte. Im Juli 2014 eröffnete das Amtsgericht dann erneut ein Insolvenzverfahren gegen die Photon Holding, dass derzeit auch noch läuft.

Die Photon Publishing hatte Ende 2012 die Geschäfte der damals insolventen Photon Europe GmbH übernommen. Die neue Gesellschaft bestand praktisch aus der gleichen Führungsebene wie die alte Gesellschaft. Die Hintergründe dazu können Sie auch unserem Artikel: „Was ist nur in Aachen los?“ nachlesen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.