IRENA: Kosten für Photovoltaik am stärksten gefallen

Teilen

Die Kosten für Strom aus Erneuerbaren-Energien-Anlagen sind weltweit deutlich gesunken. Einige Technologien können teilweise mit fossilen Kraftwerken bereits absolut konkurrieren, heißt es im Bericht „Renewable Power Generation Costs in 2014“ der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA). Es zeige sich, dass Biomasse, Wasserkraft, Geothermie und Onshore-Windkraft wettbewerbsfähig mit oder sogar günstiger als Kraftwerke sind, die mit Kohle, Öl oder Gas befeuert werden. Dies gelte gerade ohne Berücksichtigung der finanziellen Förderung und trotz des gesunkenen Ölpreises. Führend bei den Kostenrückgängen sei die Photovoltaik, heißt es in dem Bericht. Die Preise für Solarmodule seien seit Ende 2009 um 75 Prozent gefallen und fielen weiter. Die Kosten für Solarstrom aus Photovoltaik-Kraftwerken hätten sich seit 2010 halbiert. Die konkurrenzfähigsten Photovoltaik-Kraftwerke produzierten bereits zu 0,08 US-Dollar je Kilowattstunde Solarstrom. Es sei noch niedrigere Kosten möglich, wenn die Finanzierungskosten sinken würden, heißt es in dem Bericht. Dennoch seien in China, Nord- und Südamerika bereits jetzt Preise erreicht, die auf dem Niveau von fossilen Kraftwerken lägen. Bei den jüngsten Photovoltaik-Ausschreibungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten seien die Preise bereits bis auf 0,06 US-Dollar pro Kilowattstunde gefallen.

Wenn bei fossilen Kraftwerken auch die externen Kosten, wie Umweltschäden und Krankheitsfolgen einberechnet würden, seien erneuerbare Energien absolut wettbewerbsfähig, sagte Adnan Amin, der als Generaldirektor der IRENA am Wochenende in Abu Dhabi wiedergewählt wurde. „Die gesunkenen Preise für Erneuerbaren eröffneten die historische Chance, ein sauberes und nachhaltiges Energiesystem aufzubauen und den katastrophalen Klimawandel zu erschwinglichen Kosten zu vermeiden“, so Amin weiter. Zudem seien die erneuerbaren Energien die günstigste Quelle, um 1,3 Milliarden Menschen, die derzeit noch keinen Zugang zum Strom haben, zu versorgen. Insgesamt sind im vergangenen Jahr nach Angaben der IRENA 120 Gigawatt an Erneuerbaren-Energien-Anlagen weltweit zugebaut worden. Die Erneuerbaren hätten bereits einen Anteil von 22 Prozent an der globalen Energiezeugung und 19 Prozent am Energieverbrauch. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.