Hanwha Q-Cells installiert bergiges Photovoltaik-Kraftwerk in Japan

An Berghängen hat Hanwha Q-Cells in der japanischen Präfektur Oita ein Photovoltaik-Kraftwerk mit 24 Megawatt Leistung installiert. Es seien dazu etwa 97.000 Solarmodule auf einer Fläche von 300.000 Quadratmetern mithilfe eines speziellen Konstruktionsverfahrens verbaut worden, teilte das Photovoltaik-Unternehmen mit. Die Anlage im Südwesten Japans sei auch bereits ans Netz angeschlossen und werde künftig voraussichtlich rund 24.000 Megawattstunden Solarstrom pro Jahr liefern. Hanwha Q-Cells habe das Projekt entwickelt und realisiert und werde nun auch die IPP-Dienstleistungen als unabhängiger Energieerzeuger übernehmen. Es sei bereits das dritte IPP-Projekt, dass Hanwha Q-Cells in Japan realisiert habe. Zusätzlich dazu befänden sich auch noch zwei weitere Photovoltaik-Kraftwerke im Bau, bei denen das Unternehmen die IPP-Dienstleistungen verantworten werde. Ziel von Hanwha Q-Cells sei es, Solarparks in Japan zu entwickeln, die mehr als 100 Megawattstunden pro Jahr produzieren könnten, hieß es weiter. Die fünf realisierten und geplanten Projekte vor Ort verfügen zusammen über eine Leistung von etwa 31 Megawatt. (Sandra Enkhardt)