Sunedison plant Bau einer 4-Milliarden-Dollar-Modulfabrik in Indien

Teilen

Sunedison und der indische Konzern Adani Enterprise haben Pläne veröffentlicht, wonach sie gemeinsam bis zu vier Milliarden US-Dollar in den Bau einer der größten Modulfabriken in Mundra in der Provinz Gujarat investieren wollen. Dies gaben sie am Rande eines Investitionsgipfels bekannt geworden, zu dem der indische Premierminister Narendra Modi Wirtschaftsvertreter und führende Politiker nach Gujarat eingeladen hatte.

Beide Unternehmen haben ein entsprechendes Memorandum of Understanding nun unterzeichnet. Für den Bau der integrierten Fertigung werde ein Joint Venture gegründet, teilten die Unternehmen mit. Die Bauzeit werde voraussichtlich drei bis vier Jahre dauern. Im Zusammenhang mit der Photovoltaik-Produktion würden 4500 direkte und 15.000 indirekte Jobs entstehen. In dem Werk soll die gesamte Photovoltaik-Wertschöpfungskette von der Polysilizium- bis zur Modulproduktion abgedeckt werden. Welche Kapazitäten geplant sind, gaben die Unternehmen zunächst aber nicht bekannt.

Mit dem neuen Werk sollen genug Solarmodule produziert werden, um Indiens wachsenden Energiehunger zu decken, hieß es weiter. Die indische Regierung habe ein ambitioniertes Ziel verabschiedet, um Weltmarktführer bei der Energiegewinnung aus Erneuerbaren zu werden. Solar werde dabei als Schlüsselfaktor angesehen, sagte Vneet Jaain, Vorstandschef der Adani Power Ltd. „Die Entwicklung der größten integrierten Produktionsstätte für Photovoltaik ist ein Schritt in Richtung der Vision des Ministerpräsidenten ‚Made in India‘.“ Mit Sunedison sei dafür einer der führenden Photovoltaik-Hersteller weltweit als Partner gewonnen worden, so Jaain weiter. Während Sunedison das Photovoltaik-Know-how in die Partnerschaft einbringen werde, sei Adani zuständig für die Infrastruktur rund um den Bau der Fabrik.

Erst Ende Oktober 2014 konnte Sunedison mehrere Aufträge für Photovoltaik-Projekte aus Indien vermelden. Zudem unterzeichnete das US-Photovoltaik-Unternehmen mit der Regierung der Provinz Rajastan ein Memorandum of Understanding über die Entwicklung von Photovoltaik-Projekten mit insgesamt fünf Gigawatt. Die einzelnen Solarparks dafür sollen bis zu 500 Megawatt Leistung haben. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.