Calyxo verbessert Wirkungsgrad seiner Dünnschichtmodule

Die Calyxo GmbH hat an ihrem deutschen Standort in Bitterfeld-Wolfen einen Wirkungsgrad von mehr als 14,3 Prozent mit einer neuen Generation seiner Dünnschichtmodule erreicht. Dies sei dem eigenen Entwicklungsteam bei einem Modul mit 97 Wattpeak auf 0,72 Quadratmetern gelungen, teilte der deutschen Photovoltaik-Hersteller mit. Auf die Normalgröße hochgerechnet betrage der Wirkungsgrad damit 13,5 Prozent. Die neue Produktgeneration solle kommendes Jahr eingeführt werden. Die Herstellung werde auf der vor etwa einem Jahr neu eröffneten Produktionslinie in Bitterfeld-Wolfen erfolgen. „Es ist eine großartige Leistung, parallel zum Hochlauf der Fertigung die anvisierten Leistungsziele bei der Produktneuentwicklung zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass wir über 15% Wirkunsgrad mit der neuen Produktgeneration erzielen können“, erklärte Calyxo-Vorstand Michael Bauer.

Angesichts des Preisverfalls für kristalline Solarmodule stehen die Dünnschichthersteller vor enormen Herausforderungen. Das räumt auch Vorstandschef Florian Holzapfel von Calyxo ein: „Der Druck nach höheren Leistungsklassen ist am Markt durch die kristalline Konkurrenz für uns deutlich spürbar. Mit der neuen Produktgeneration werden wir mittelfristig aufgrund des besseren Temperaturkoeffizienten im Endeffekt mehr Energie auf der gleichen Fläche als die kristalline Konkurrenz erzeugen.“ Außerdem werde daran gearbeitet, die Installationskosten für die Kunden bei seinen Cadmiumtellurid-Dünnschichtmodulen noch zu senken. (Sandra Enkhardt)