Solar Frontier: Photovoltaik, Golf und Hochspannung

Takara Leben, Hitachi Zosen und Solar Frontier haben mit dem Bau eines 15 Megawatt Photovoltaik-Kraftwerks in Japan begonnen. Der Hochleistungssolarpark werde auf einem ehemaligen Golfplatz in Nakagawa in der Tochigi Präfektur entstehen, teilte Solar Frontier mit. Der dort erzeugte Solar Strom werde ins Netz eingespeist und vergütet. Es sei das erste Photovoltaik-Projekt seiner Art in Japan, bei dem kleine Wechselrichter in Hochspannungs-Megasolar-Anlagen eingesetzt würden. Die Gesamtplanung sei darauf ausgerichtet, die anfänglichen Investitions- und laufenden Betriebskosten des Projektes zu reduzieren, teilte Solar Frontier weiter mit. Überdies verteile sich das Risiko eines Stromausfalls sowie die Notwendigkeit der Arbeiten vor Ort während der Bauphase.

Die natürlichen Gegebenheiten des ehemaligen Golfplatzes stellt besondere Herausforderung an die Konfiguration des Photovoltaik-Kraftwerks. Jedes Modul werde nur auf einen einzigen Pfeiler montiert. Einerseits werde auf diese Weise die Höhendifferenz zwischen den in ost-westlicher Ausrichtung installierten Modulen kleiner. Andererseits werde die Anzahl der in der Installation genutzten Pile-Drivers im Vergleich zu früheren Installationen um mehr als die Hälfte reduziert. Dies verkürze die Bauzeit, hieß es weiter. Da die Wasserflächen und andere Areale auf einem Golfplatz unterschiedliche Größen haben, mache dies die Gestaltung der Anordnung der Felder und des elektrischen System-Designs komplexer. Bislang seien für Photovoltaik-Kraftwerke dieser Größenordnung immer Zentralwechselrichter eingesetzt worden, die sich hier aber nur begrenzt eigneten. Bei diesem Projekt würden 20 Kilowatt Wechselrichter installiert, die das Konfigurationsproblem lösten. (Sandra Enkhardt)