Agora Energiewende veröffentlicht Impulspapier zum Strommarkt

Teilen

Agora Energiewende hat ein Impulspapier vorgelegt mit Spielregeln für Strommärkte und Versorgungssicherheit. Mit dem Ausbau von Photovoltaik, Windkraft und Biomasse erhöhten sich die Anforderungen an die Flexibilität des Stromsystems. Mittlerweile gehe es darum Angebot und Nachfrage mit einer Vielzahl von Stellschrauben in Einklang zu bringen. Die sei die Voraussetzung um weiterhin ein hohes Maß an Versorgungssicherheit gewährleisten zu können, heißt es bei dem Berliner Think Tank. Mit Blick auf die Diskussion über das Strommarktdesign in vielen EU-Ländern gehe es gerade um eine verstärkte Zusammenarbeit der Nachbarländer. Die Aktivitäten des so geannten „Pentalateralen Energieforums“ seien daher auch intensiviert worden. Das Forum ist eine Initiative von Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz, deren Vertreter über Bedingungen diskutieren, wie das Zusammenspiel der Strommärkte künftig optimiert werden kann.

Die Optionen für ein entsprechendes Regelwerk hat Agora Energiewende nun in seinem Impulspapier aufgearbeitet. Es befasse sich mit den Ausgestaltungsmöglichkeiten von Day-Ahead und Intraday-Märkten sowie von Märkten für Regelenergie und von Kapazitätsmärkten. Dabei werden die technischen Flexibilitätsanforderungen zukünftiger Stromsysteme berücksichtigt, wie Agora Energiewende weiter mitteilte.

Mit Blick auf die Versorgungssicherheit sollte es nicht nur darum gehen, wie viel Kapazität, sondern auch welche Art der Kapazität bereitgestellt werden müsse, so die erste von vier Erkenntnissen im Impulspapier. Das Stromsystem der Zukunft brauche einen Mix aus flexiblen Ressourcen. Zweitens sollte die Güte der Versorgungssicherheit länderübergreifend beurteilt werden, da damit die Kosten und der Flexibilisierungsbedarf gesenkt werden könnten. Eine Reform des Energy-only-Marktes lohne aber in jedem Fall, heißt es weiter. Diese helfe, Flexibilitätsanforderungen zu reduzieren und eröffne die Möglichkeit, den ökonomischen Wert von Flexibilitätsmaßnahmen besser zu beziffern. Die vierte Erkenntnis im Impulspapier der Agora Energiewende lautet: Sollte Versorgungssicherheit durch Kapazitätsmechanismen adressiert werden, so muss ein Hauptaugenmerk auf den technischen Fähigkeiten der Kapazitäten liegen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.