BWE fordert Grünstrom-Markt-Modell

Teilen

Seit Inkrafttreten der aktuellen EEG-Novelle am 1. August 2014 hat die verpflichtende Direktvermarktung das bisherige Grünstromprivileg abgelöst, heißt es beim Bundesverband Windenergie. Das führe dazu, dass wertvoller Grünstrom an der Börse verkauft werden muss, leider bisher ohne dass ein Herkunftsnachweis möglich ist. Stromkunden könnten daher nicht mit echtem Ökostrom aus konkret benannten Anlagen beliefert werden.

Der BWE will daher eine EEG-Verordnungsermächtigung umsetzen und das sogenannte Grünstrom-Markt-Modell (www.gruenstrom-markt-modell.de) einführen. "Wir unterstützen das Grünstrom-Markt-Modell. Es ist ein wichtiger Baustein zu einem fairen Markt und mehr Transparenz für den Stromkunden. Für immer mehr Menschen ist es wichtig, nachweislich echten Ökostrom zu beziehen, der aus ganz konkreten Wind- oder Solarkraftwerken stammt.“, sagt Hermann Albers, Präsident des BWE.

Das vorliegende Grünstrom-Markt-Modell sei kostenneutral für das EEG-System und europarechtlich möglich, meint Albers. Es erfülle somit die wichtigsten Forderungen der Politik. Deshalb sollte die Politik nun zügig die Verordnungsermächtigung im EEG nutzen und so den Weg für die Etablierung des Grünstrom-Markt-Modells frei machen. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.