Solarinitiative München wird aufgelöst

Teilen

Die Solarinitiative München GmbH & Co. KG, an der die Landeshauptstadt München und die Stadtwerke München die Mehrheit halten, wird zum Jahresende aufgelöst. Dies hat das Unternehmen nun auf seinerWebsitebekannt gegeben. Als Grund werden die geänderten Rahmenbedingungen in Folge der EEG-Novellen genannt, die einen Strategiewechsel erforderlich gemacht hätten.

Damit ist ein kommunales Projekt vorerst gescheitert, das Photovoltaik im städtischen Raum voran bringen sollte und sich zum Aushängeschild der Stadtwerke München hätte entwickeln können. Immerhin werben diese schon seit Jahren offensiv mit ihrem Ökostrom, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen werde. Im Zuge der „Ausbauoffensive Erneuerbare Energien“ will der Energieversorger bis 2025 sogar so viel Ökostrom selbst erzeugen, wie in ganz München von Privatpersonen, Gewerbe- und Industrieunternehmen verbraucht wird. Dazu betreiben die Stadtwerke allerdings auch Offshore-Windenergieanlagen in der Nordsee und ein solarthermisches Kraftwerk in Andalusien. Im Prinzip lässt sich das Ziel ja auch ohne nennenswerten Zubau an regenerativen Anlagen im Münchner Raum umsetzen.

Idee der Grünen

Die Solarinitiative München war eine Idee der Grünen-Politikerin Sabine Nallinger. Der Beschluss, ein Unternehmen zum Bau von Photovoltaik-Anlagen im Großraum München zu gründen, wurde 2010 vom Münchner Stadtrat gefasst. Die Stadtwerke München wurden daraufhin mit der Gründung beauftragt. Der Geschäftsführer Harald Will hat 2012 die privaten Gesellschafter BayWa sowie die Immobilienunternehmen Südhausbau und Inka Group als Partner gewonnen. Mit der Solarinitiative München sollten „neue Wege in der Kooperation zwischen Stadt, Wirtschaft und Bürgern beschritten werden, um die installierte Leistung zu vervielfachen“, hieß es im Januar 2011 in einer Pressemitteilung. Im Vergleich zum Gesamtverbrauch der Stadt lag der Solarstromanteil mit ca. 45 Megawatt installierter Leistung zu der Zeit bei etwa 0,5 Prozent.

Die ursprüngliche Idee war es, Dächer zu pachten und darauf Solaranlagen zu bauen. Später wurde das Geschäftsmodell geändert. Die Solarinitiative München trat nun als Planungsunternehmen vor allem für kommunale Kunden auf. Nach Angabe von Will wurden seit der Gründung 2010 Anlagen „mit einem Minimum von zwei bis drei Megawatt realisiert“. Dazu zählt eine Photovoltaikanlage mit 407 Kilowatt Leistung auf dem Logistik-Zentrum der Augustiner-Brauerei in Freiham, weiterhin Anlagen auf Mehrfamilienhäusern in dem Neubauviertel auf dem Domagkgelände sowie auf sechs Reihenhäusern in einer Plusenergiehaus-Siedlung der Südhausbau.

Vorzeigeprojekt Staatskanzlei

Ein Vorzeigeobjekt ist die Solarstromanlage mit 72,5 Kilowatt Leistung auf der Bayerischen Staatskanzlei. Um den Blick auf die denkmalgeschützte Fassade vom Hofgarten aus nicht zu beeinträchtigen, hatte die Solarinitiative München empfohlen, eine Ost-West-Anlage zu bauen. „Unsere Stärke waren größere, komplexere Projekte“, betont Will. Sein Team, zu dem drei Festangestellte und diverse freie Mitarbeiter zählen, habe ein Anlagenpotenzial von rund 100 Megawatt im Großraum München ermittelt.

Am 29. Juli dieses Jahres wurde auf der Gesellschafterversammlung beschlossen, die Solarinitiative München GmbH & Co. KG und ihre Komplementärin, die Solarinitiative München Verwaltungsgesellschaft mbH, nicht fortzuführen. Im Herbst stimmte die Mehrheit des Münchner Stadtrats dem Antrag zu. Am 18. November wurde die „solvente Liquidation“ beim Notar beurkundet. Dem Stadtrat werde vorgeschlagen, dass das Bauzentrum München die Beratung zur energetischen Nutzung der Sonne intensiviere, heißt es in der Mitteilung auf der Website. Er soll demnächst darüber entscheiden, wie das Angebot an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst wird. (Ina Röpcke)

Wir werden in unserer Printausgabe März 2015 ausführlich analysieren, was in München schief gegangen ist, wie sich Stadtwerke im Bereich Photovoltaik engagieren können und unter welchen Voraussetzungen dieses Engagement erfolgversprechend ist.„Sonst tun es die anderen“. Zusatzgeschäft: Immer mehr Stadtwerke verkaufen und verpachten Photovoltaikanlagen an ihre Kunden. Für die Energieversorger ist es ein neues Geschäftsfeld mit Wertschöpfung, vor allem aber dient es zur Kundenbindung.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.