Vattenfalls Kohleausstieg wieder offen?

Teilen

Vor etwa zwei Monaten hat in Schweden eine rot-grüne Minderheitsregierung die Arbeit aufgenommen. Und am Mittwoch hat sie sich entschieden, für den 22. März Neuwahlen anzusetzen – Ministerpräsident Stefan Löfven war mit seinem Haushaltplan im Parlament gescheitert. Trotz der kurzen Amtszeit hatte die Arbeit der Regierungskoalition bereits Auswirkungen auf Deutschland. Die Politiker hatten dem staatlichen Energiekonzern Vattenfall vorgeschrieben, sich statt auf Kohle und Gas künftig stärker auf erneuerbare Energiequellen zu konzentrieren. Vattenfall hatte daraufhin angekündigt, die Braunkohlesparte in Deutschland verkaufen zu wollen.

Die Frage, welche politische Mehrheit aus den Neuwahlen am 22. März hervorgehen wird, halten Experten für offen. Die Frage, ob die Neuwahlen Auswirkungen auf Vattenfalls Braunkohle-Verkaufspläne hat, beantwortet der Konzern mit Nein. Wie der Energieversorger am Mittwoch mitteilte, sei der Auftrag, bis Mitte nächsten Jahres strategische Optionen für das deutsche Braunkohlegeschäft zu prüfen, vom Verwaltungsrat des Unternehmens und nicht von der schwedischen Regierung gekommen.

Die Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen sind am Donnerstag für zwei Tage nach Stockholm gereist. Dort wollen sie sich für den Erhalt von mehreren tausend Arbeitsplätzen in der Lausitzer Braunkohleindustrie stark machen. Wie die Staatskanzleien in Potsdam und Dresden mitteilten, wollen Dietmar Woidke (SPD) und Stanislaw Tillich (CDU) in Stockholm Politiker und Vattenfall-Vertreter treffen. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.