IBC Solar: Photovoltaik-Gewerbeanlage erzeugt Solarstrom unter 10 Cent

Die Ebitsch Energietechnik GmbH hat für die Geiss AG im oberfränkischen Seßlach eine Photovoltaik-Dachanlage mit 99 Kilowatt installiert. Den erzeugten Solarstrom wolle der Spezialmaschinenbauer für die kunststoffverarbeitende Industrie direkt selbst verbrauchen. Für einen energieintensiven Betrieb wie Geiss spiele vor allem der hohe Gewerbestrompreis eine große Rolle, berichtet IBC Solar, dessen zertifizierter Fachpartner Ebitsch Energietechnik ist. Deshalb habe sich Unternehmenschef Manfred Geiß auch für die Installation einer Photovoltaik-Anlage für den Eigenverbrauch entscheiden.

Die Photovoltaik-Anlage sei bereits beim Bau einer neuen Produktionshalle miteingeplant und im September 2014 installiert worden. 85 Prozent des erzeugten Solarstroms verbrauche der Gewerbebetrieb direkt vor Ort, der Rest werde ins Netz eingespeist, hieß es weiter. Die Kosten für den Solarstrom liegen IBC Solar zufolge bei weniger als zehn Cent je Kilowattstunde. Damit lohne sich die Investition, trotz der nun noch anfallenden Belastung des Eigenverbrauchs mit der anteiligen EEG-Umlage von 30 Prozent. Selbst unter Einbeziehung der Rückstellungen für einen späteren Austausch der Wechselrichter und den Finanzierungskosten bleibe die Geiss AG weit unter den Kosten, die sie für den Bezug des Stroms vom Energieversorger zahlen müsste, rechnet IBC Solar vor.

Dennoch hat sich der Photovoltaik-Markt in den vergangenen Monaten sehr verändert. Auch die Anforderungen an die Installateure und Photovoltaik-Firmen sind andere geworden. „Der Markt hat sich verändert. Heute geht es nicht mehr darum, mit einer Photovoltaik-Anlage so viel Strom wie möglich zu produzieren und eine hohe Einspeisevergütung zu erhalten. Für ein Unternehmen wie die Geiss AG geht es um einen langfristig stabilen und möglichst niedrigen Strompreis. Und diesen erreicht man mit einer maßgeschneiderten Solaranlage, die den Energiebedarf des Unternehmens ebenso berücksichtigt wie die Renditeerwartungen des Investors“, erklärte Installateur Horst Ebitsch. (Sandra Enkhardt)