Markt lehrt kramen

Wenn man vom Markt kommt, ist man klüger, sagt ein Sprichwort. Das trifft wohl auch auf Online-Marktplätze für Photovoltaik zu. Hier kann man unabhängig von den begrenzten Produktportfolios der Hersteller und Großhändler nach interessanten Angeboten stöbern, Preise vergleichen und teilweise auch zusätzliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Marktplatz ist allerdings nicht gleich Marktplatz: Auf einigen wird nur Neuware gehandelt, auf anderen werden zusätzlich auch Gebrauchtwaren und Restposten dargeboten. Wieder andere handeln überhaupt nicht mit Komponenten, sondern nur mit ganzen Photovoltaikanlagen oder Projektrechten für diese. Auch wer Zugang zum Marktplatz bekommt, ist zum Teil sehr unterschiedlich. Im Folgenden stellen wir die wichtigsten auf Photovoltaik spezialisierten Plattformen vor und weisen dabei auf die jeweiligen Besonderheiten hin. Crowdfunding-Plattformen für Photovoltaikprojekte haben wir hier zunächst ausgeklammert. Diese werden wir in einer der kommenden Ausgaben vorstellen.

pvXchange

Online seit 2004

Verantwortliches Unternehmen: pvXchange GmbH

Web-Adresse des Marktplatzes: www.pvxchange.com

Wer handelt was?

Auf pvXchange handeln dem Betreiber zufolge Installateure, Händler, Distributoren, Hersteller, Projektgesellschaften, Photovoltaik-Dienstleister, Versicherungsgesellschaften und gewerbliche Investoren. Private Anbieter gehören eher zur Ausnahme. Privatkäufer können auf der Plattform nicht einkaufen.

Zu den gehandelten Produkten gehören neben neuen Photovoltaikkomponenten wie Modulen, Wechselrichtern, Montage- und Speichersystemen mittlerweile auch vermehrt Sonderangebote, Restposten und Gebrauchtwaren, die nicht mehr offiziell im Handel erhältlich sind. Auch Dienstleistungen werden über die Plattform vermittelt.

Ablauf des Handels

Der Handel funktioniert auf pvXchange laut Betreiber Martin Schachinger mittlerweile eher angebotsbezogen. Das heißt, Kunden stellen Suchanfragen ein, und pvXchange akquiriert dann entsprechende Angebote aus der eigenen Datenbank. Diese werden anschließend dem Kunden gesendet. Bei Bedarf werden auch neue, nicht in der Datenbank enthaltene Angebote für den Kunden akquiriert. Nachdem für den Käufer passende Angebote identifiziert wurden, verhandelt pvXchange mit Anbieter und Kaufinteressent getrennt, bis Einigkeit über die Geschäftsbedingungen herrscht. Danach tauschen die Geschäftspartner ihre Kontaktdaten aus, und der Anbieter schickt die Auftragsbestätigung direkt an den Käufer. Nach erfolgreichem Abschluss berechnet pvXchange dem Anbieter eine Provision.

Besonderheiten

pvXchange versteht sich als moderierter Marktplatz mit Online-Unterstützung. Auf individuelle Beratung von Käufern und Verkäufern wird großer Wert gelegt. Angebotene Produkte und Dienstleistungen unterliegen laut Betreiber einer strengen Vorauswahl.

Solar Traders

Online seit 2010

Verantwortliches Unternehmen: Sonix Solar GmbH Frankfurt

Web-Adresse des Marktplatzes: www.solartraders.com

Wer handelt was?

Bei Solartraders können nur Gewerbetreibende aus dem Photovoltaiksektor mitmachen. Typische Kunden sind laut Marktplatzbetreiber Patric Kahl Solarteure und EPC-Unternehmen beziehungsweise Projektierer. Typische Anbieter sind Großhändler, Systemhäuser und Modul- sowie Wechselrichterhersteller aus Asien und der Europäischen Union.

Gehandelt werden auf Solartraders nur Module und Wechselrichter. In der Regel handelt es sich dabei um Neuware, in seltenen Fällen gibt es nach Angabe von Patric Kahl aber auch Restposten im Angebot. Zudem vermittelt die Plattform registrierten Solarteuren und Projektierern Kontakte zu Endkunden, die sich konkret für eine eigene Photovoltaikanlage interessieren. Dafür arbeitet Solartraders mit Partner-Webseiten zusammen, auf denen Endkunden Angebotsgesuche für den Bau einer Solaranlage einstellen können.

Ablauf des Handels

Auf Solartraders suchen sich Kaufinteressenten die gewünschten Produkte selbst in einer Online-Datenbank. Nach Angabe des Betreibers funktioniert die komplette Abwicklung onlinebasiert. Dazu gehören unter anderem eine Kommunikationsfunktion, ein Online-Dokumentenmanagement, eine Bewertungsfunktion sowie ein Entfernungskalkulator zum Kunden. Trotz des Online-Systems steht Kunden auch ein persönlicher Kundenbetreuer zur Verfügung, der spezielle Fragen zum Beispiel telefonisch beantwortet. Für eine sichere und unabhängige Zahlungsabwicklung können Mitglieder auch einen Treuhandservice in Anspruch nehmen.

Besonderheiten

Der Betreiber von Solartraders betont vor allem die große Reichweite der Plattform, die ganz Europa abdeckt. So würden auch mehrere Auslandsbüros unterhalten. Ein Fullfillment-Service biete ausländischen Herstellern zudem die komplette Abwicklung in Europa an.

PV Matrix

Online seit 2013

Verantwortliches Unternehmen: Sunshine Power GmbH

Web-Adresse des Marktplatzes: www.pv-matrix.com

Wer handelt was?

Beim Online-Marktplatz PV Matrix können nicht nur Gewerbetreibende, sondern auch Privatpersonen mitmachen. Die Plattform bietet daher sowohl einen Business-to-Business(B2B)- als auch einen Business-to-Customer(B2C)-Bereich, der für B2B-Kunden ist passwortgeschützt. B2B-Kunden erhalten zudem ein auf sie zugeschnittenes Dienstleitungsangebot und günstigere Einkaufspreise als Kunden im B2C-Bereich.

Gehandelt werden laut Adrian Fopp, Betreiber von PV Matrix, alle für den Photovoltaikbereich relevanten Produkte, also Module, Wechselrichter, Unterkonstruktionen, Speicher, Zusatzbedarf sowie On- und Offgrid-Komplettsysteme.

Ablauf des Handels

Der Kaufinteressent sucht online nach den gewünschten Produkten. Ist ein Produkt nicht verfügbar, hilft PV Matrix, eine Alternative zu finden. Bei der Ersatzmodulsuche gibt der Kunde die Typenbezeichnung seines defekten und eventuell nicht mehr verfügbaren Moduls ein, und die Datenbank prüft, ob sie ein noch verfügbares Modul findet, das den Maßen und technischen Eigenschaften entspricht. Falls kein Modul mehr verfügbar ist, kann der Kunde mit Hilfe eines Modul-Konfigurators ein spezialgefertigtes Modul erwerben. Gekauft werden kann direkt online oder auch konventionell über andere Kanäle wie E-Mail, Telefon oder Fax. Kunden steht außerdem eine Service-Hotline zur Verfügung.

Besonderheiten

PV Matrix sieht die eigenen Stärken vor allem in der Ersatzmodulbeschaffung. Dafür stehen nach Angaben des Marktplatzes eine Online-Datenbank mit mehr als 60.000 Komponenten und ein intelligenter Suchalgorithmus zur Verfügung, und es besteht die Möglichkeit, nicht mehr erhältliche Module nachbauen zu lassen. Zudem bietet PV Matrix Kunden verschiedene Online-Tools, unter anderem zur Wirtschaftlichkeitsberechnung, zur Ersatzmodulsuche sowie einen laut Betreiber europaweit einzigartigen Modulkonfigurator, an.

Secondsol

Online seit 2011

Verantwortliches Unternehmen: Secondsol GmbH

Web-Adresse des Marktplatzes: www.secondsol.de

Wer handelt was?

Auf Secondsol können sowohl private als auch gewerbliche Nutzer aus dem In- und Ausland Handel treiben. Zu den Kunden gehören dem Betreiber zufolge unter anderem Anlagenbetreiber, Installateure, Händler, Hersteller, Organisationen und Versicherungen.

Secondsol schreibt sich, wie der Name schon sagt, den Zweitmarkt, also den Handel mit Gebrauchtkomponenten, auf die Fahne. Aber auch B-Ware, Restposten und Lagerware aus den Produktgruppen Module, Wechselrichter, Energiespeicher und Photovoltaikzubehör werden hier gehandelt. Obwohl die verantwortliche Secondsol GmbH seit April 2014 mit Panel 42 eine eigene Plattform nur für Neuware betreibt, werden auch auf Secondsol neue Komponenten gehandelt.

Ablauf des Handels

Registrierte Anbieter stellen selbstständig Produkte auf dem Marktplatz ein. Registrierte Käufer kaufen direkt vom Anbieter der Produkte. Secondsol erhält nach erfolgreichem Verkauf vom Anbieter eine Verkaufsprovision.

Besonderheiten

Secondsol kauft auch selbst in größerem Umfang Restposten und Gebrauchtware zum Beispiel von Versicherungen oder von Modulherstellern, die aus dem Geschäft ausgeschieden sind. Damit gehören die Betreiber auch selbst zu den Anbietern auf ihrem eigenen Marktplatz. Zudem bietet Secondsol einen Service zum Nachbau von nicht mehr erhältlichen Solarmodulen an. Kaufinteressenten können Produktgesuche auf einem „schwarzen Brett“ einstellen. Außerdem steht eine Kontaktdatenbank für Gutachter, Solaranlagenreiniger, Photovoltaikanwälte und weitere Dienstleister für die Photovoltaikbranche zur Verfügung. Mit dem hauseigenen Portal PV-Diebstahl (www.pv-diebstahl.de) bietet die Secondsol GmbH Nutzern auch eine Möglichkeit, Produkte anhand der Seriennummer auf Hehlerware zu überprüfen. Zudem sollen spezielle Sicherheitsetiketten für Solarmodule und Wechselrichter einen kostengünstigen und effektiven Diebstahlschutz bieten.

Panel 42

Online seit 2014

Verantwortliches Unternehmen: Secondsol GmbH

Web-Adresse des Marktplatzes: www.panel42.com

Wer handelt was?

Bei Panel 42 bekommen nur Gewerbetreibende aus dem In- und Ausland Zugang, Privatpersonen können nicht mitmachen. Zu den typischen Kunden gehören nach eigenen Angaben Installateure, Händler und Hersteller.

Panel 42 ist nach Secondsol das zweite Portal der Secondsol GmbH. Im Gegensatz zum Marktplatz Secondsol werden auf Panel 42 nur neue Photovoltaikprodukte angeboten, unter anderem Module, Wechselrichter, Energiespeicher und Photovoltaik-Kits.

Ablauf des Handels

Der Handel läuft bei Panel 42 anders ab als auf den meisten Marktplätzen. Registrierte Anbieter stellen hier selbstständig Produkte ein. Registrierte Kaufinteressenten finden nach Anmeldung neben dem Preis auch die Kontaktdaten des Anbieters und können direkt mit diesem Kontakt aufnehmen. Die Transaktion findet also nicht auf dem Marktplatz, sondern direkt zwischen Anbieter und Käufer statt. Entsprechend berechnet Panel 42 auch keine Provision für erfolgreich abgeschlossene Geschäfte, sondern erhält vom Anbieter eine Listing-Gebühr. Zurzeit ist der Service für Anbieter noch kostenfrei, später soll die Gebühr aber einen Euro pro Tag und Produkt betragen.

Besonderheiten

Panel 42 ist kein klassischer Marktplatz sondern sieht sich eher als Kombination aus Produktübersicht, Preisverzeichnis und Kontaktdatenbank. Auf der Plattform können Produkte nach Regionen (national, kontinental oder weltweit) und den entsprechenden Währungen und Sprachen angeboten werden. Installateure erhalten zahlreiche zusätzliche Möglichkeiten: Sie können via Vertriebspartner SWK-Bank die Finanzierung von Photovoltaikanlagen für ihre Kunden anfragen. Über den Vertriebspartner Solarcontact können sie Adressen von Endkunden erwerben, die am Bau einer eigenen Photovoltaikanlage interessiert sind. Zudem können sie sich kostenfrei in das Installateursregister eintragen und so Anfragen zum Bau von Photovoltaikanlagen erhalten. Mit Hilfe eines Solarkataster-Registers können Installateure außerdem potenzielle Dachflächen auf ihre Eignung prüfen.

Wie auch beim Marktplatz Secondsol steht Kunden mit dem Portal PV-Diebstahl eine Überprüfung auf Hehlerware und Sicherheitsetiketten zum Schutz vor Diebstahl zur Verfügung.

Project Forum

Online seit 2011

Verantwortliches Unternehmen: Project Forum 4t2 GmbH

Web-Adresse des Marktplatzes: www.project-forum.biz

Wer handelt was?

Drei Gruppen von Nutzern können einen Zugang zum Online-Marktplatz Project Forum erhalten: PV-Projektentwickler, Generalunternehmer und Finalinvestoren (Anlagenbetreiber). Ausdrücklich nicht erwünscht sind Personen, die als reine Zwischenhändler, Broker oder ähnliches fungieren.

Komponenten werden auf Project Forum nicht gehandelt, sondern nur ganze Photovoltaikprojekte, schlüsselfertige Solarkraftwerke und Bestandsanlagen. Der Marktplatz versteht sich als Schnittstelle zwischen Projektentwicklern, Generalunternehmern und Investoren. Die Projekte und Anlagen sind in der Regel größer als 100 Kilowattpeak. In Ausnahmefällen werden laut Geschäftsführer Karsten Kreissler auch Angebote ab etwa 50 Kilowattpeak akzeptiert.

Ablauf des Handels

Der Anbieter beschreibt sein Projekt durch das Ausfüllen einer Online-Eingabemaske und wird anschließend dazu aufgefordert, auch die Projektdokumentation zur Verfügung zu stellen. Project Forum prüft dann Projektbeschreibung und -dokumentation auf Vollständigkeit und Plausibilität. Wenn alles stimmt, wird das Angebot veröffentlicht und mögliche Interessenten per E-Mail darüber informiert. Kaufinteressenten können dann die Beschreibung des Angebots einsehen, für Informationen über die genaue Identität des Anbieters und für den Zugang zum Datenraum mit den Projektunterlagen müssen die Interessenten aber erst eine Freigabeanfrage stellen. Ergibt eine Prüfung, dass Angebot und Interessent zusammenpassen, erfolgt die kostenlose Freigabe der Kontaktdaten des Anbieters und des Datenraums für den Interessenten. In der anschließenden Verhandlungsphase zwischen Anbieter und Kaufinteressent fungiert Project Forum als unabhängiger Moderator.

Besonderheiten

Project Forum ist ein geschlossener Marktplatz mit relativ harten Zugangsbedingungen. Nach der Online-Registrierung wird mit Interessenten ein etwa 20-minütiges Telefonat über die grundsätzlichen Voraussetzungen und Erwartungen geführt. Zugang zum Marktplatz bekommt anschließend nur, wer einen schriftlichen Nachweis für die Tätigkeit als Projektentwickler, Generalunternehmer oder Investor vorweisen kann.

Eine Gebühr wird nur im Fall einer erfolgreichen Transaktion erhoben. Die Angebotseinstellung und die Freigabe von detaillierten Kontaktinformationen und Datenräumen sind hingegen für geeignete Anbieter und Interessenten kostenfrei. Der Marktplatz verdient also nur Geld, wenn eine Transaktion tatsächlich erfolgreich ist.

Milk the Sun

Online seit 2012

Verantwortliches Unternehmen: Milk the Sun GmbH

Web-Adresse des Marktplatzes: www.milkthesun.com

Wer handelt was?

Der Online-Marktplatz ist weltweit für jedermann offen und kostenfrei zugänglich. Typische Kunden sind Betreiber von Solaranlagen, die diese verkaufen wollen, und private sowie institutionelle Investoren, die in Photovoltaik investieren.

Auf Milk the Sun werden Photovoltaikanlagen und Projektrechte für den Bau von Photovoltaikanlagen gehandelt. Dazu gehören Freiflächen- und Dachflächenanlagen in allen Größenklassen. Dabei werden weltweit Projekte an internationale Investoren vermarktet und Transaktionsprozesse zwischen Käufern und Verkäufern unterstützt.

Für internationale Photovoltaiktransaktionen im Multimegawattbereich stellt Milk the Sun mit „Utility Scale Network“ einen exklusiven, geschlossenen Marktplatzbereich zur Verfügung, über den diskret großvolumige Transaktionen realisiert werden. Zusätzlich werden diverse Dienstleistungen rund um den Lebenszyklus einer Photovoltaikanlage angeboten.

Ablauf des Handels

Angebote für Solaranlagen oder Projektrechte werden auf Milk the Sun für angemeldete Interessenten detailliert präsentiert. Decken sich die veröffentlichten Anlagendaten mit dem Suchprofil von Interessenten, können diese den direkten Kontakt zum Verkäufer bei Milk the Sun anfragen. Nach Prüfung der Investorenanfragen stellt Milk the Sun den Kontakt zum Verkäufer her. Dafür wird dem potenziellen Investor eine Gebühr von 25 Euro in Rechnung gestellt. Anschließend unterstützt Milk the Sun Käufer und Verkäufer im Verkaufsprozess und berechnet im Erfolgsfall eine Provision.

Besonderheiten

Milk the Sun setzt nach eigenen Angaben vor allem auf Transparenz und Internationalität. Jeder Nutzer kann im internationalen Angebot nach passenden Investitionsobjekten suchen und diese nach eigenen Investitionskriterien filtern. Bei Bedarf bietet der Marktplatz eine persönliche Betreuung der Kunden vom ersten Kontakt bis zum Kauf beziehungsweise Verkauf eines Photovoltaikprojekts an und unterstützt die jeweiligen Kunden auch im Transaktionsprozess.