Jinko Solar sichert sich 225 Millionen US-Dollar für Projektgeschäft

Die Jinko Solar Holding Co. Ltd. baut ihr Photovoltaik-Projektgeschäft weiter aus. Dazu erhält das chinesische Photovoltaik-Unternehmen eine Privat-Equity-Investition von insgesamt 225 Millionen US-Dollar. Diese stamme von der China Development Bank International ("CDBI") und dem Macquarie Greater China Infrastructure Fund ("MGCIF"). Die Tochtergesellschaft JinkoSolar Power Engineering Group Limited, die für das Downstream-Geschäft des chinesischen Photovoltaik-Herstellers zuständig ist, sei mit CDBI, MGCIF und New Horizon Capital eine definitive Aktienkaufvereinbarung eingegangen. Die drei Investoren hätten zugesagt, die 225 Millionen US-Dollar zu investieren und erhielten im Gegenzug einen Anteil an 45 Prozent an Jinko Power, hieß es weiter. Die neuen Investoren wollten nun auch zusätzliche Ressourcen zur Verfügung stellen, um das Projektgeschäft mit Photovoltaik-Kraftwerken weiter voranzubringen.

Erst im vergangenen Monat hatte Jinko Power einen Vertrag geschlossen, bei dem es um die Entwicklung eines 200-Megawatt-Photovoltaik-Projekts für 260 Millionen US-Dollar in der chinesischen Provinz Jiangxi ging. (Sandra Enkhardt)