Hanwha Q-Cells und Samsung SDI bieten bald Photovoltaik-Kit mit Speicher an

Hanwha Q-Cells und Samsung SDI wollen in Deutschland ab Dezember eine integrierte Photovoltaik- und Speicherlösung für Hausbesitzer auf den Markt bringen. Das Photovoltaik-Kit bestehe aus 18 oder 24 Solarmodulen von Hanwha Q-Cells, die für die Installation einer Dachanlage mit 4,68 oder 6,24 Kilowatt gedacht seien. Dazu gebe es einen Samsung SDI Speicher mit 3,6 Kilowattstunden, einen einphasigen Wechselrichter, ein Montagesystem sowie das notwendige elektronische Equipment. Eine Ost-West-Ausrichtung der Photovoltaik-Dachanlagen sei ebenfalls möglich, teilte der Photovoltaik-Hersteller aus Thalheim mit. Bei dem mitgelieferten Speicher handele es sich um ein neues „All-in-One“-Produkt von Samsung SDI. Das Lithium-Ionen Batteriesystem sei im Juni auf den Markt gekommen sei. Hanwha Q-Cells wolle mit dem Angebot, Hausbesitzern in Deutschland ermöglichen, sich mit mehr Solarstrom selbst zu versorgen. Zudem stelle die Kooperation mit Samsung eine Ausweitung des Privatkundensegments dar, in dem es eine immer größere Bereitschaft zur Installation von Speichersystemen gebe.

Der Photovoltaik-Hersteller rechnet vor, dass mit dem Kit Hausbesitzer mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4400 Kilowattstunden eine Energieautarkie von 50 Prozent erreichen können. Mit dem größeren Photovoltaik-Kit ließen sich rund 2200 Kilowattstunden direkt für den Eigenverbrauch nutzen. Für die Beurteilung der Größe, Neigung und Ausrichtung der Dächer nehme Hanwha Q-Cells lokale Energieberater unter Vertrag. Diese vereinbarten dann einen Termin mit den interessierten Hausbesitzern. Nach den Empfehlungen des Energieberaters werde die Photovoltaik-Anlage dann von einem Fachpartner aus dem Q-Cells-Netzwerk realisiert und ans Netz angeschlossen. Die technische Lebensdauer des Speichersystems gibt das Photovoltaik-Unternehmen mit zehn Jahren an. (Sandra Enkhardt)