Goldener Oktober sorgt für reichlich Photovoltaik

Teilen

Im Oktober waren wegen der sonnenreichen und milden Tage gute Photovoltaik-Einspeisewerte zu verzeichnen. Bundesweit seien im Oktober an manchen Tagen bis zu 18 Gigawatt Solarstrom im Netz gewesen, teilte nun die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) mit. Die Photovoltaik habe an mehreren Tagen zur Mittagszeit rund ein Drittel der Nachfrage decken können und sei damit der Stromproduzent Nummer Eins in Deutschland gewesen. Aktuelle Beispiele für herbstliche Spitzenwerte bei der Produktion von Solarstrom seien der 3. Oktober mit 17,7 Gigawatt Einspeisung, der 4. Oktober mit 18 Gigawatt und der 19. Oktober mit 17,5 Gigawatt. An diesen Tagen habe der Solarstrom zur Mittagszeit jeweils auf Platz eins im deutschen Strommix gelegen, vor Braunkohle, Kernkraft und der Windenergie. Am 19. Oktober gab es zusätzlich kräftigen Wind, weshalb die Erneuerbaren um die Mittagszeit mit 36 Gigawatt sogar zwei Drittel des gesamten Stromverbrauchs stellten, wie die AEE weiter berichtet.

„Die Solarenergie leistet mittlerweile auch im Herbst und im Winter einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung in Deutschland“, betont Philipp Vohrer, Geschäftsführer der AEE. Selbst bei diffusen Licht leisten Photovoltaik-Anlagen einen nennenswerten Beitrag. Nach Angaben der AEE entfallen immerhin ein Drittel des Jahresstromertrags der Photovoltaik-Anlagen auf die Monate Oktober bis März.

„Dank der verbesserten Systemdienstleistung, beispielsweise durch die 50,2-Hertz-Nachrüstung, sorgen Solarstromanlagen auch für stabile Netze“, so Vohrer weiter. Eine Systemdienstleistung von Photovoltaik-Anlagen das automatische Abschalten, sobald zu viel Strom im Netz ist. Das Signal zur Abschaltung erfolgt dabei über die Netzfrequenz, die stets bei exakt 50 Hertz liegen muss. Viele ältere Photovoltaik-Anlagen trennten sich bei 50,2 Hertz automatisch vom Netz. Um ein kontrolliertes Abschalten bei verschiedenen Frequenzen zu ermöglichen, werden derzeit 400.000 Photovoltaik-Anlagen nachgerüstet. Ausgenommen von der Nachrüstpflicht sind nur kleine Photovoltaik-Anlagen bis zehn Kilowatt Leistung. Bis zum Jahresende müssen nun auch noch die zwischen September 2005 und Dezember 2012 in Betrieb genommenen Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung zwischen 10 und 30 Kilowatt nachgerüstet werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.