Holland baut ersten Solarradweg

Teilen

Die der nordholländischen Gemeinde Krommenie entsteht derzeit ein Solarradweg. Derzeit wird der Belag aus Solarzellen auf einer Länge von 70 Meter verlegt, der bis 2016 noch auf 100 Meter verlängert werden soll. Hinter der Idee, die stark an die Solar-Roadways aus den USA erinnert, für die in diesem Sommer über Crowdfunding immerhin zwei Millionen US-Dollar eingesammelt wurden, steckt SolaRoad vom holländischen Unternehmen TNO. Das Konzept sieht vor, den Radweg mit Betonelementen von 1,5 mal 2,5 Metern auszustatten. Darauf liegen dann die Silizium-Solarzellen und darüber eine Schicht Glas mit einer Dicke von einem Zentimeter, wie TNO erklärt. Das Unternehmen produziere seit Juli die Bauteile, um das Pilotprojekt zu realisieren.

Das Potenzial ist riesig. Das holländische Straßennetz habe eine Länge von etwa 137.000 Kilometern. Pro Quadratmeter könnten 50 Kilowattstunden Strom produziert werden. Auch bei dem Solarradweg in Nordholland ist geplant, dass der erzeugte Solarstrom ins Netz eingespeist werden soll. Mit der Energie könnten dann etwa die Straßenlaternen oder auch die umliegenden Häuser versorgt werden, erklärt Sten de Wit von TNO. Künftig sei auch denkbar, dass sich Elektroräder beim Fahren über die neuen Wege selbst aufladen. In einem nächsten Schritt könnten dann auch Straßen mit den Solarzellen gepflastert werden und Elektroautos direkt mit Solarstrom versorgen.

Die Investitionssumme in das Forschungsvorhaben beziffert „Green Wiwo“ mit drei Millionen Euro. Nach Machbarkeitsstudien von TNO sollen sich die Solarmodule nach spätestens 20 Jahren amortisieren. Wenn es eine Massenfertigung gebe, könnte es auch schon nach 15 Jahren soweit sein, sagte Projektleiter de Wit der „Green Wiwo“. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.