Noch mehr Solarstrom für Bundesligisten Hoffenheim

Der Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat nun noch weitere Solar-Carports in Betrieb genommen. Auf etwa 10.000 Quadratmetern der Parkfläche sind 4025 Solarmodule installiert worden, teilte der Verein und die Wircon GmbH am Mittwoch mit. Der Fußballclub verfüge damit nun über die größte Photovoltaik-Anlage aller Bundesligisten und erzeuge jährlich knapp 1,1 Millionen Kilowattstunden Solarstrom. Dies entspreche etwa zwei Drittel des Strombedarfs der Arena. Zudem sollen nun auch Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach des Fanshops sowie der Trainigs- und Geschäftsstelle in Zuzenhausen installiert worden, wie es weiter hieß. Nach deren Inbetriebnahme werde der Verein rund 1,3 Millionen Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Die Photovoltaik-Anlagen in Zuzenhausen und auf dem Dach des Fanshops reichten aus, um den Strombedarf der Gebäude nahezu komplett zu decken. Sie sollen in wenigen Wochen fertiggestellt sein.

In weniger als acht Wochen Bauzeit wurden mehr als 450 Stellplätze mit den Energieerzeugern ausgestattet“, erklärte Wircon-Geschäftsführer Peter Vest. Die Solarmodule stammen von Astronergy aus Frankfurt/Oder. Das chinesische Photovoltaik-Unternehmen hatte die dortige Produktionsstätte des insolventen Konkurrenten Conergy übernommen. Hoffenheim will mit der Produktion von Solarstrom Verantwortung übernehmen und Vorreiter für weitere „grüne Stadien“ sein. Wircon war im Dezember von Dietmar Hopp gegründet worden, der auch Gesellschafter bei der TSG 1899 Hoffenheim ist. Wircon übernahm Teile des Deutschlandgeschäfts der insolventen Wirsol Gruppe sowie die Marke „Wirsol“. (Sandra Enkhardt)