ZSW mit neuem Wirkungsgradrekord für CIGS-Dünnschicht

Teilen

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hat einen neuen Rekordwirkungsgrad von 21,7 Prozent in der Dünnschichtphotovoltaik erreicht. Den Stuttgarter Forschern sei es gelungen, damit den erst im Juni erreichten Wirkungsgradrekord mit einer Solarzelle aus Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS) schwedischer Wissenschaftler nochmals um 0,7 Prozentpunkte zu übertreffen, teilte das ZSW nun mit. Die Größe der Rekordzelle betrage 0,5 Quadratzentimeter. Die CIGS-Zelle sei in einer Laborbeschichtungsanlage mit Hilfe eines Koverdampfungsverfahrens hergestellt worden. Der neue Prozess sei im Labor sehr gut reproduzierbar. Nach Angaben des ZSW wurden über 40 Zellen mit Wirkungsgraden mit mehr als 21 Prozent hergestellt. Dies deute auch daraufhin, dass das Verfahren gut in die industrielle Fertigungstechnik und damit auf die Massenproduktion übertragbar sei. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE habe die Ergebnisse bereits bestätigt.

Die Stuttgarter Wissenschaftler sehen in ihrer Arbeit die Grundlage, um die Kosten für die Photovoltaik weiter zu senken. „Eine wichtige Voraussetzung für solche Innovationen ist exzellente Forschung, die am ZSW geleistet wird. Die rund vier Millionen Euro Grundförderung, die jährlich vom Land an das ZSW fließen, sind gut angelegtes Geld“, erklärte Nils Schmid, Finanz- und Wirtschaftsminister in Baden-Württemberg. Mit der Weiterentwicklung der CIGS-Dünnschicht wache auch die Konkurrenz für die kristalline Photovoltaik, zumal auch in den kommenden Jahren noch weiter Wirkungsgradverbesserungen möglich seien. „Unser Fortschritt bestätigt erneut das immense technologische Potenzial der CIGS-Dünnschichtphotovoltaik“, sagte Michael Powalla, ZSW-Vorstand und Leiter des Geschäftsbereichs Photovoltaik. Es werde aber wahrscheinlich noch etwas dauern, bis sich der gesteigerte Wirkungsgrad in der Modulproduktion niederschlage. „17 bis 19 Prozent sind jedoch in den nächsten Jahren sehr gut möglich“, so Powalla weiter. Momentan liege er noch bei rund 15 Prozent für die verfügbaren CIGS-Dünnschichtmodule.

Das ZSW arbeitet eng mit dem Photovoltaik-Anlagenbauer Manz als Industriepartner zusammen. An Manz sei die Technologie lizenziert worden. Gemeinsam entwickelten sie die CIGS-Technologie weiter. Manz bietet seit einiger Zeit eine schlüsselfertige Produktionslinie zur Herstellung von CIGS-Dünnschichtmodulen an, wartet aber derzeit noch auf die erste große Bestellung. Nun wolle Manz auch die Fortschritte aus dem Labor in die Massenproduktion überführen, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.