Erneuerbare Energien intelligent integrieren

Teilen

Mit moderner IT wird die Energiewende deutlich billiger sowie bürger- und umweltfreundlicher – davon ist der Branchenverband Bitkom überzeugt. Der Verband verweist auf die aktuelle Studie „Moderne Verteilnetze in Deutschland“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, wonach intelligente Netztechnologien den notwendigen Ausbau der Verteilnetze deutlich verringern könnten. „Die Verteilnetzstudie der Bundesregierung zeigt: Die Energiewende ist nur mit IT vernünftig realisierbar. Nun muss der Gesetzgeber aktiv werden“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Laut Koalitionsvertrag müsse noch in diesem Jahr die Grundlage geschaffen werden, um sogenannte Smart Meter Gateways einzuführen. Mit diesen Geräten könne sich ein Stromabnehmer mit seinem Lieferanten, dem Netzbetreiber und anderen Akteuren des Energiesystems verbinden, die Teilnahme an einem entsprechend intelligenten Energienetz werde so einfach, sicher und bezahlbar. 2015 müsse die Regulierung zudem endlich Anreize setzen, dass sich für Netzbetreiber die Investitionen in intelligente Netztechnologien lohnen.

Nach Bitkom-Ansicht hängt Deutschland bei der intelligenten Integration der erneuerbaren Energien ins Stromnetz hinterher – China habe Analysten zufolge im Jahr 2013 bereits 4,3 Milliarden Dollar in Smart Grids investiert, die USA 3,6 Milliarden. „Deutschland könnte weltweit Vorreiter sowohl bei der Erzeugung der erneuerbaren Energien sowie bei deren intelligenter Integration ins Netz werden – aber nur, wenn nun schnell gehandelt wird“, sagt Rohleder. Wenn – wie bereits heute an manchen Sonntagen – die Mehrheit des Stroms aus erneuerbaren Quellen stamme, dann müsse auch deren kommunikative Anbindung sicher sein. Dafür stünden mit den vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifizierten Smart Meter Gateways künftig entsprechende Kommunikationsgeräte zur Verfügung.

Das vom Bundeswirtschaftsministerium beauftragte Gutachterkonsortium hatte vor einer Woche seine Ergebnisse der Studie „Moderne Verteilnetze in Deutschland“ vorgestellt. Die Gutachter vom Institut und Lehrstuhl für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) der RWTH Aachen, dem Oldenburger Institut für Informatik (OFFIS) sowie dem Beratungsunternehmen E-Bridge Consulting GmbH sollten den Um- und Ausbaubedarf in den Verteilnetzen im Zusammenhang mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien untersuchen. Ein Ergebnis der Gutachter ist, dass neue innovative Planungsgrundsätze und neue Technologien, wie beispielsweise regelbare Ortstransformatoren, zentrale Elemente für eine effiziente Integration der erneuerbaren Energien bilden und die Kosteneffizienz des Aus- und Umbaus der Verteilernetze erhöhen. Als konkrete Handlungsempfehlung geben sie aus, dass durch eine Abregelung von drei Prozent der jährlichen Einspeisung von Erneuerbaren-Energien-Anlagen bereits 40 Prozent des Netzausbaus eingespart werden könnten. Intelligente Netztechnologien könnten ihn um weitere 20 Prozent reduzieren. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.