Yingli senkt Prognose für 2014

Teilen

Mit Yingli Green Energy hat ein weiterer großer chinesischer Photovoltaik-Hersteller seine Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Der Umsatz habe sich auf umgerechnet 549,5 Millionen US-Dollar belaufen. Der operative Verlust habe im zweiten Quartal bei 13,9 Millionen Euro gelegen und der Nettoverlust bei 46 Millionen US-Dollar, teilte der chinesische Hersteller am Mittwoch mit. Dies stellt aber geringe Verluste als im ersten Quartal sowie im Vorjahresquartal dar. Der Absatz an Solarmodulen habe sich gegenüber dem ersten Quartal um mehr als 40 Prozent erhöht und bei 887,9 Megawatt gelegen. Dieser Absatz schließe auch Modullieferungen für das eigene EPC-Geschäft in China mit ein, hieß es weiter. Ähnlich wie Konkurrent Trina Solar verwies auch Yingli auf die gestiegene Photovoltaik-Nachfrage im zweiten Quartal – speziell in China, Japan und Großbritannien.

Dennoch senkte Yingli seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr. Der Vorstand gehe nun noch von einem Absatz zwischen 3,6 und 3,8 Gigawatt aus – zuvor lag die Prognose bei 4,0 bis 4,2 Gigawatt. Dies sei aber immer noch eine Steigerung um bis zu 17,5 Prozent gegenüber 2013. Yingli ist derzeit sehr bemüht, sein EPC-Geschäft weiter auszubauen. Nach eigenen Angaben verfügt der Photovoltaik-Hersteller über eine Projektpipeline von 1,4 Gigawatt in China. Die geplanten Anlagen befänden sich in verschiedenen Realisierungsstadien und seien über viele Provinzen Chinas verteilt. Im zweiten Quartal sei mit dem Bau von zwei Photovoltaik-Kraftwerken mit einer Gesamtleistung von 110 Megawatt begonnen worden. Außerdem habe Yingli mit den Bau kleinerer Photovoltaik-Anlagen, die in China unter distributed PV subsummiert werden, mit einem Volumen von 20 Megawatt begonnen. Im ersten Halbjahr sei damit mit dem Bau eigenen Anlagen mit insgesamt 155 begonnen worden. Im dritten Quartal sollen weitere Projekte mit 168 Megawatt folgen, hieß es weiter. Auch außerhalb Chinas bemühe sich Yingli sein EPC-Geschäft weiter auszubauen, etwa in Polen und dem Senegal, wo der chinesische Hersteller mit lokalen Partnern zusammenarbeite. Für das Gesamtjahr erwarte Yingli die Entwicklung von Photovoltaik-Projekten mit 400 bis 600 Megawatt Gesamtleistung. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.