Berufskollegzentrum wird mit 380-Kilowatt-Indachanlage zur Plusenergieschule

Teilen

Das Berufskollegzentrum Detmold soll im Rahmen des BMWi-Forschungsprogramms „Energieoptimiertes Bauen“ bis zum Ende des Jahres 2014 energetisch saniert werden. Dafür steht ein Investitionsvolumen von insgesamt 7,8 Millionen Euro zur Verfügung. Am Ende sollen 93 Prozent des Heizenergieverbrauchs und 50 Prozent des Stromverbrauchs eingespart werden. Der Gesamtenergiebedarf für Heizung, Trinkwasser und Beleuchtung soll um 70 Prozent reduziert werden.

Realisiert werden diese Einsparungen unter anderem durch die Installation einer Indach-Photovoltaikanlage mit 380 Kilowatt Leistung. Aufgrund der Netzeinspeisung des überschüssigen Solarstroms wird zudem mit einem Ertrag von 250.000 Euro nach etwa 21 Betriebsjahren gerechnet. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert das Forschungsprojekt mit 1,74 Millionen Euro. Die Hochschule Ostwestfalen-Lippe übernimmt die wissenschaftliche Begleitung des Baus.

„Bei der Sanierung des Berufskollegzentrums Detmold handelt es sich um eines der größten Indachprojekte in Deutschland“, erklärt Thomas Stork, Geschäftsführer der Energetik Solartechnologie-Vertriebs GmbH, die für Entwicklung und Installation der eingesetzten Solaranlage zuständig ist. Die Module für die Solaranlage kommen vom Hersteller Kyocera. Shigeru Koyama, Europa Chef von Kyocera Fineceramics sieht in dem Projekt eine „ideale Möglichkeit, auch einen nachhaltigen Beitrag zur zukunftsweisenden Energieversorgung von Bildungseinrichtungen zu leisten“. (Mirco Sieg)