Gabriel will gläserne Stromrechnung

Teilen

Der Anstieg der EEG-Umlage ist in den vergangenen Jahren gern als Argument für Preissteigerungen von den Energieversorgern genutzt worden. Dass die Preiserhöhungen dabei oftmals weit über den Anstieg der EEG-Umlage hinausgingen, verschwiegen sie den Kunden. Dies könnte sich nun ändern.

Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung plant das Bundeswirtschaftsministerium eine neue „Verordnung zur transparenten Ausweisung staatlich oder regulatorisch gesetzter Preisbestandteile in der Strom- und Gasgrundversorgung“. Der Entwurf soll bereits auf dem Tisch liegen und mit dem Bundesjustizministerium abgestimmt sein. Nun hätten Länder und Verbände zum heutigen Donnerstag Zeit, sich zu dem Entwurf zu äußern. Er sehe vor, dass die Stromversorger künftig alle Bestandteile des Preises auflisten müssten, heißt es in dem Bericht weiter. Dazu gehörten Umsatzsteuer, Stromsteuer, Konzessionsabgabe, EEG-Umlage, KWK-Aufschlag, Offshore-Umlage, und Netzentgelte. Die Neuregelung würde etwa rund 15 Millionen Haushalte beim Strom und vier Millionen Haushalte beim Gas betreffen, die in der Grundversorgung seien. Die Energieversorger müssten nach dem Entwurf künftig auch Kunden vorab über die genauen Kosten der einzelnen Strompreiskomponenten informieren, wenn diese in die Grundversorgung wechselten, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.